Falls Sie unseren Newsletter nicht bzw. nur teilweise sehen können, klicken Sie bitte hier für die Online-Version. 
http://www.drehbuchforum.at/index.php?article_id=586&clang=0
April 2020
 

Liebe Mitglieder, liebe Freund*innen des Drehbuchforum Wien!

Kurz vor Ostern noch ein Newsletter mit aktuellen Informationen und Inspirationen.

Der Dachverband der Österreichischen Filmschaffenden hat jetzt eine Umfrage zu den Auswirkungen von Covid-19 auf die Filmschaffenden in Österreich erstellt. Die Ergebnisse werden helfen, auf Basis profunder Daten den Forderungen Nachdruck zu verleihen.
Bitte unbedingt bis 14.4.2020 ausfüllen!

Die Initiative der Cultural Creators Friendship Group #saveEUculture, der auch die FSE – Federation of European Screenwriters angehört, hat eine EU-weite Kampagne und eine Petition gestartet um auf die schwierige Lage der Kreativschaffenden im Zuge der Covid19-Krise hinzuweisen, bitte unterzeichnen!

In unserer Reihe Drehbuch – lesen! freuen wir uns diesmal auf das Drehbuch zu Kater von Händl Klaus, der damit den Thomas Pluch Hauptpreis 2017 gewann. Ergänzend dazu aus unserem Archiv ein Let’s talk about scripts! in dem Robert Buchschwenter ein ausführliches Gespräch mit Händl Klaus zu seinem Drehbuch führte.

Weiters aus unserem Archiv eine Lecture der schwedischen Drehbuchautorin, Headwriterin und langjährigen Präsidentin der Writers Guild of Schweden Camilla Ahlgren zur skandinavischen TV-Revolution und ihrer Arbeit an der schwedischen/dänischen Erfolgsserie The Bridge sowie an der 1. Schwedischen Netflix-Serie Quicksand.

Noch eine Inspiration von der Webseite unserer Kolleg*innen vom Verband der Deutschen Drehbuchautor*innen. Ein Podcast mit der Drehbuchautorin Heide Schwochow über ihr Drehbuch zu Deutschstunde, einer Adaption des gleichnamigen Romans von Siegried Lenz und ein Gespräch zwischen Frank Zeller und Oliver Schütte, was sich in den letzten zehn Jahren für Drehbuchautor*innen verändert hat. Das Gespräch wurde allerdings noch vor der Corona-Krise, Ende 2019 geführt.

Unsere erste scriptLAB Jurysitzung hat als Video-Konferenz stattgefunden und drei spannende Stoffe wurden ausgewählt (Die Busfahrt von Barbara Mattes, Lucky Lako von Berith Schistek und A. W. Grill, Vagabonds von Hannes Starz), mehr dazu in unserer Stoffbörse.
Dank der Flexibilität unserer Förderstellen konnten wir Budget, das sonst in Veranstaltungen im Frühling und Früh-Sommer geflossen wäre, in die dringend notwendige Unterstützung von Drehbuchautor*innen bei der Stoffentwicklung umwidmen.
Wir freuen uns also auf Ihre Einreichungen bei den nächsten scriptLAB-Terminen: scriptLAB fiction: 12. Mai 2020 und scriptLAB docu am 3. Juni 2020, bitte diesmal ausschließlich digital.

Alles Gute und vor allem: Bleiben (oder werden) Sie gesund!

Wilbirg Brainin-Donnenberg, Christian Neubacher und Stefanie Weberhofer
drehbuchFORUM Wien

Informationen zur Covid19 Krise

Aufruf des Dachverbands der Österreichischen Filmschaffenden zur Teilnahme an Fragebogen:
Wir (Anm.: Fabian Eder und Maria Anna Kollmann/Dachverband) haben in den vergangenen Wochen gebeten, über die konkreten Auswirkungen der Covid-19-Krise zu informieren, viele Filmschaffende haben sich bei uns gemeldet und wir haben Fragen gesammelt und uns dazu anwaltlichen Rat eingeholt, den wir Euch zur Verfügung gestellt haben.
Nun wollen wir in einem zweiten Schritt diese Befragung professionalisieren und haben – – erneut können wir der VdFS nicht genug danken, dass sie uns das aus ihren Mitteln ermöglicht! -– L&R Sozialforschung beauftragt, in Ergänzung zu unserer Studie zur sozialen Lage einen Fragebogen über die Betroffenheit und die Auswirkungen von Covid-19 zu erstellen und die Ergebnisse auszuwerten.
Es ist sehr wichtig, dass möglichst alle Betroffenen mitmachen! Wir bitten Euch unter:
https://lrsocialresearch.limequery.com/475393?lang=de
an der Befragung bis 14.4.2020 teilzunehmen, die Ergebnisse werden uns helfen, auf Basis profunder Daten unseren Forderungen Nachdruck zu verleihen.

Presseaussendung der Film- und Musikwirtschaft
Die Verbände der Film- und Musikwirtschaft richten sich mit einem offenen Brief an die Regierung und legen dieser einen Maßnahmen-Katalog bei, um die Covid 19 Krise in der Film- und Musikbranche bewältigen zu können.
Deklariertes oberstes Ziel ist dabei die Erhaltung der Vielfalt und Kreativität in der heimischen Film- und Musikbranche.
Link zur Presseaussendung >

#saveEUculture
Initiative der Cultural Creators Friendship Group #saveEUculture
Eine EU-weite Kampagne mit einem Offenen Brief und einer Petition, die auf die schwierige Lage der Kreativschaffenden im Zuge der Covid19-Krise hinweist um “das kulturelle Ökosystem und die Kreativen in ganz Europa zu schützen und zu unterstützen.”
Offener Brief: http://DE.CulturalCreators.eu
Petition: http://www.saveEUculture.eu

 
 
Kater 300

Drehbuch - lesen!

Drehbücher zum Download und Lesen

Als Service haben wir österreichische Drehbücher, die bereits Preise erhalten haben oder ausgezeichnet wurden, als PDF zum Download bereitgestellt. Damit legen wir erneut den Fokus auf das Drehbuch und die Drehbuch-Autor*innen und bauen gleichzeitig eine Sammlung von herausragenden Werken auf.

Neben Egon Schiele – Tod und Mädchen von Hilde Berger und Dieter Berner, Murer – Anatomie eines Prozesses von Christian Frosch, Nevrland von Gregor Schmidinger, Licht von Kathrin Resetarits, Zauberer von Clemens Setz, Sebastian Brauneis und Nicholas Ofczarek, ist nun auch Kater von Händl Klaus, der dafür den Thomas Pluch Hauptpreis 2017 erhalten hat, auf unserer Webseite verfügbar.

Aus der Jurybegründung:
Der präzise, unaufgeregte Blick für das Atmosphärische im Alltäglichen und der offene Umgang mit Sexualität lassen dieses Drehbuch herausragen. Der Autor geht ein großes Risiko ein: Er stellt eine Behauptung auf, ohne sie klassisch dramaturgisch zu untermauern.

Zur Webseite >

Darüber hinaus können Sie das Let’s talk about scripts! – Gespräch, das Robert Buchschwenter mit Händl Klaus zu Kater geführt hat, anhören.
Zum Archiv >

 
 
Alghren (c) Jesper Ek

Camilla Ahlgren über die skandinavische TV-Revolution und The Bridge

Eine Lecture zum Nachhören

Zum Auftakt ihrer Masterclass vom 16. und 17. November 2018 hielt Camilla Ahlgren eine Lecture, bei der sie über die skandinavische TV-Revolution, die zentrale Rolle der Drehbuchautor*innen im Produktionsprozess der Serien, ihre Erfahrungen mit Netflix, für die sie als Headwriterin die erste schwedische Serie schrieb, und ihre filmpolitische Arbeit im Vorstand der Writers Guild of Sweden referierte.
Sie ist Headwriterin der schwedisch-dänischen TV-Serie The Bridge (Die Brücke – Transit in den Tod), in den 90er Jahren bereits war sie Headwriterin der erfolgreichsten schwedischen TV-Serie Rederiet, schrieb auch Kinderserien wie Mother Goose, Krimiserien wie Morden im Sandhamn (Mord im Mittsommer), und war neben The Bridge auch Headwriterin der ersten schwedischen Netflix-Serie Quicksand.

Es moderierte Wilbirg Brainin-Donnenberg.
Veranstaltungsort war die Wirtschaftskammer Wien
Zum Audio-Mitschnitt >

 
 

scriptLAB fiction digital

Nächster Einreichtermin: 12. Mai 2020

Wir versuchen so gut als möglich den Betrieb aufrechtzuerhalten, gerade unser Stoffentwicklungsprogramm scriptLAB soll ungestört weiter laufen, deshalb stellen wir vorübergehend auf digitale Einreichungen um. Benutzen Sie dazu den Upload-Link auf unserer Webseite.

Bitte uploaden Sie Einreichungen ausschließlich als PDFs (in Summe 2 Dateien) und benennen diese mit Namen und Titel:
1 PDF Einreichformular
1 PDF mit den erforderlichen Unterlagen (eine Datei in der alles enthalten ist!).
Uploadlink, weitere Informationen und Einreichformular >

scriptLAB fiction versteht sich als Starthilfe für abendfüllende Kinospielfilmprojekte, die in inhaltlicher, dramaturgischer und/oder formaler Hinsicht ungewöhnliche Ansätze verfolgen und bietet eine besondere Chance für die Entwicklung von Stoffen, die eine eigene Handschrift vorweisen und vorerst unabhängig von Förderinstitutionen, ProduzentInnen und kommerziellen Erwartungen entwickelt werden sollen. In diesem Sinne ist scriptLAB auch als Labor zu verstehen, als Versuchs- und Experimentierraum, in dem man ohne Druck von außen Treatments und Konzepte erarbeiten kann. Das Förderprogramm beinhaltet sowohl dramaturgische Begleitung, als auch finanzielle Unterstützung.

In der Stoffbörse sind 2020 folgende Projekte neu hinzugekommen:
Die Busfahrt, Autorin: Barbara Mattes
Lucky Lako, Autor*innen: Berith Schistek, A. W. Grill
Vagabonds, Autor: Hannes Starz

Die einzelnen Stoffe mit Synopsis finden Sie hier >

 
 

scriptLAB docu digital

Nächster Einreichtermin 3. Juni 2020

Wir stellen vorübergehend auch scriptLAB docu auf digitale Einreichungen um. Benutzen Sie dazu den Upload-Link auf unserer Webseite.

Bitte uploaden Sie Einreichungen ausschließlich als PDFs (in Summe 2 Dateien) und benennen diese mit Namen und Titel:
1 PDF Einreichformular
1 PDF mit den erforderlichen Unterlagen (eine Datei in der alles enthalten ist!).
Uploadlink, weitere Informationen und Einreichformular >

scriptLAB docu unterstützt Dokumentarfilmregisseur*innen bei der Erarbeitung von Konzepten abendfüllender Kino-Dokumentarfilme, zu denen eine dramaturgische Begleitung gewünscht wird. scriptLAB ist als Labor zu verstehen, als Versuchs- und Experimentierraum, in dem ohne äußeren Druck Konzepte erarbeitet werden können.
Das Angebot richtet sich in erster Linie an erfahrene Dokumentarfilmemacher*innen, aber auch Nachwuchsfilmschaffende können in das Programm aufgenommen werden.
Für die Einreichung sollte das Projekt schon soweit recherchiert und eingegrenzt sein, dass die Frage nach der geeigneten Dramaturgie gestellt werden kann.
Einreichtermin: 3. Juni 2020

 
 

Stichwort Drehbuch - Der Podcast vom VDD

Der Verband Deutscher Drehbuchautoren (VDD) hat unter dem Titel Stichwort Drehbuch mehrere Podcasts online gestellt, wir wollen zwei davon empfehlen, alle weiteren finden Sie in der Übersicht >

Rückblick auf das Jahrzehnt
Frank Zeller und Oliver Schütte sprechen darüber, was sich in den letzten zehn Jahren für Drehbuchautor*innen verändert hat. Dabei werfen wir einen Blick auf die Wandlungen, die sich durch die neuen Anbieter im Fernsehen ergeben haben. Die derzeitige große Nachfrage nach Serien und das wachsende Selbstbewusstsein der Autor*innen kommen zur Sprache, wie auch die Folgen von Kontrakt 18. Ebenso sprechen sie über die Situation der Stoffentwicklung für das Kino. Und darüber, was der derzeitige Podcast-Boom für Autor*innen auch in den fiktionalen Erzählungen ermöglichen kann.
Zum Podcast >

Gespräch mit Heide Schwochow zu Deutschstunde
Das Drehbuch zu “Deutschstunde”, eine Adaption des gleichnamigen Romans von Siegried Lenz, stammt von Heide Schwochow. Es handelt von dem jungen Siggi Jepsen, der nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs einen Aufsatz über „Die Freuden der Pflicht“ schreiben soll. In seiner Erinnerung berichtet er von seinem Vater, der als Dorfpolizist in Norddeutschland stets unerbittlich seine Pflicht erfüllt hatte
Zum Podcast >

 
 
nach oben zur Übersicht >

Newsletter abmelden >
 

Österreichisches Filminstitut, Filmfonds Wien, Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport, Literar Mechana, VAM, FAMA, VdFS, Land Niederösterreich