Falls Sie unseren Newsletter nicht bzw. nur teilweise sehen können, klicken Sie bitte hier für die Online-Version. 
http://www.drehbuchforum.at/index.php?article_id=603&clang=0
20. August 2020
 

Liebe Mitglieder, liebe Freund*innen des Drehbuchforum Wien!

Wir hoffen sehr, Sie verbringen gerade einen entspannten Sommer, die Aussicht auf den Herbst möchten wir Ihnen mit unseren kommenden Terminen schon jetzt verschönern:

Da es endlich auch wieder Kinostarts geben kann, setzen wir unsere Let’s talk about scripts!-Reihe fort – im Herbst und Winter ausschließlich im Kino inklusive Filmvorführung, da dort die Abstandsregeln problemlos eingehalten werden können.
Wir freuen uns am 30.9.2020 auf ein Gespräch zu Lovecut mit Iliana Estañol und Johanna Lietha im Stadtkino im Künstlerhaus, ursprünglich hätte dieses Gespräch im Rahmen der Diagonale anlässlich der Österreich-Premiere in Graz stattfinden sollen.
Am 8.10.2020 freuen wir uns auf ein Gespräch im Filmcasino mit Johanna Moder, Marcel Mohab und Manuel Rubey zu Waren einmal Revoluzzer, der mit dem Thomas Pluch Hauptpreis 2020 ausgezeichnet wurde.

An dieser Stelle noch die Erinnerung an die Einreichfrist unseres Drehbuchwettbewerbs If she can see it, she can be it. Frauen*figuren jenseits der Klischees, der in der 5. Runde das Thema Komödie hat. Bis 7. September 2020 können die Exposés auf dem Postweg geschickt werden, wir freuen uns auf Ihre Geschichten!

Die nächsten scriptLAB Termine sind für Fiction der 22. September 2020 und für Docu der 14. Oktober 2020. Die Einreichung wurde von digital wieder auf Papier umgestellt. Bitte die Exposés per Post schicken.

In unserer Reihe Drehbuch – lesen! freuen wir uns das Drehbuch Macondo von Sudabeh Mortezai online zu stellen, für das sie 2014 den Thomas Pluch Spezialpreis der Jury gewonnen hat.

Das Coronavirus hat uns zu folgender Umstellung im Bürobetrieb bewogen: Unser Büro ist dienstags und mittwochs von 10 – 16 Uhr für den Parteienverkehr geöffnet. Bitte melden Sie sich für einen Termin vorher per Telefon oder E-Mail an, im Büro selbst tragen Sie bitte einen Mund/Nasen-Schutz. Sie erreichen uns ansonsten wie gewohnt von Montag bis Donnerstag von 9 bis 16 Uhr.

Herzliche Grüße

Wilbirg Brainin-Donnenberg, Christian Neubacher und Stefanie Weberhofer
drehbuchFORUM Wien

IF SHE CAN SEE IT, SHE CAN BE IT 2020/2021

Neuausschreibung Thema Komödie, Einreichungsfrist 7. September 2020

Wir freuen uns sehr, den zweistufigen Drehbuchwettbewerb IF SHE CAN SEE IT, SHE CAN BE IT. Frauen*figuren jenseits der Klischées gemeinsam mit dem Österreichischen Filminstitut zum 5. Mal auszuschreiben. Mit insgesamt 20.000 Euro und zusätzlicher dramaturgischer Begleitung, vom Exposé über Treatment zum Drehbuch, zählt der jährlich vergebene Hauptpreis zu den höchst-dotierten Drehbuchentwicklungspreisen in Österreich.
Durch unseren Drehbuchwettbewerb fühlen sich viele Autor*innen ermutigt, bewusst differenzierte Frauen*figuren zu entwickeln und andere Stoffe zu erzählen.

Nachdem 2019 der Fokus auf Diversität lag, soll in der 5. Runde ein Genre im Mittelpunkt stehen: Die Kino-Komödie.
Besonders in der derzeitigen Krise ist Lachen ein wichtiges Ventil, vielleicht auch eine mögliche kreative Form mit realen Bedrohungen umzugehen. Sei es eine Tragikomödie, Schwarze Komödie, Rom-Com, Actionkomödie, Horrorkomödie, Kriminalkomödie, Screwball-Komödie, Slapstick-Komödie, Musikkomödie, Verwechslungskomödie, Fantasykomödie, Science- Fiction-Komödie oder Culture-Clash-Komödie, Satire, Groteske etc.
Die Jury soll auch mit Expert*innen für Komödien aus Österreich und mit einem internationalen Jurymitglied besetzt werden.

Als Inspiration konnten wir diesmal im Rahmen der Preisverleihung die Künstlerin Stefanie Sourial für eine Stand Up Performance gewinnen, die sie hier nachschauen können >
Sourials Performances sind antirassistisch, queer und gesellschaftskritisch und verbinden zwei Erzählweisen miteinander: die Historische und die Persönliche – stets fokussiert auf das Politische.
Stefanie Sourial hat extra für uns ein Programm zusammengestellt, ihr Appell am Ende: „Erkennen Sie die Komödie in entmutigenden Situationen. Nehmen Sie den Humor und erzählen Sie Geschichten. Humor ist das stärkste, mächtigste und selbstermächtigenste Mittel überhaupt. Und kreieren Sie neue Rollenbilder. Sie werden sich wundern, wie viele Leute sich in diesen wiederfinden werden.“

Mit der erneuten Ausschreibung wollen das Drehbuchforum Wien und das Österreichische Filminstitut dazu beitragen, dass heimische Autor*innen ihre Ideen in einem finanziell abgesicherten Rahmen frei ausarbeiten können, ohne (wie oft üblich) in Vorleistung zu gehen und ohne sich an vermeintlichen Erfolgsrezepten orientieren zu müssen.
Wir hoffen in Folge auch auf das Interesse der Produktionsfirmen und Förderstellen, die entstehenden, mutigen und ungewöhnlichen Geschichten weiter zu unterstützen.

Ablauf
In der ersten Stufe werden von den eingereichten Exposés von einer hochkarätigen Jury 5 Exposés ausgewählt und bei der Preisverleihung Ende November mit einem Preisgeld von je 5.000 Euro und einer zusätzlichen dramaturgischen Begleitung prämiert. Darüber hinaus erhalten 16 weitere Exposés die Gelegenheit im Rahmen eines Pitchings Anfang Dezember Produzentinnen und Producerinnen vorgestellt zu werden.

In der 2. Stufe wählte die Jury aus den fünf entstandenen Treatments den mit 15.000 Euro dotierten Hauptpreis aus. Damit ist der Preis einer der höchstdotiertesten Drehbuch-Entwicklungspreise der heimischen Branche und setzt ein klares Zeichen für eine positive Veränderung von Frauen*figuren auf der Leinwand.

Herzlichen Dank an Iris Zappe-Heller und Roland Teichmann für die gute Zusammenarbeit bei dem gemeinsamem Drehbuchwettbewerb!

Wir sind schon sehr neugierig auf Ihre differenzierten Frauen*figuren und damit einhergehend natürlich auch auf differenzierte Männer*figuren!

Einreichfrist ist der 7. September 2020
Einreichungen bitte nur über den Postweg, Abgaben im Büro sind coronavirus-bedingt nicht möglich.
Fragen zur Einreichung gerne per Email oder Telefon.

Alle Informationen zum Preis und zur Einreichung >

 
 
Iliana Estanol
Johanna Lietha

Let's talk about scripts! - Iliana Estañol, Johanna Lietha

Lovecut - Mi, 30.9.2020, Stadtkino im Künstlerhaus

Im Jänner 2020 erhielten sie den Max Ophüls Preis für das beste Drehbuch, die Österreich-Premiere hätte auf der Diagonale im März stattfinden sollen, auch unser gemeinsames Let’s talk about scripts. Nun holen wir das Gespräch anlässlich des Kinostarts nach, Ende September sind Iliana Estañol und Johanna Lietha mit ihrem Film Lovecut bei uns zu Gast:
Der auf Bewährung verurteilte Ben lernt auf Tinder die rebellische Luka kennen. Doch was als unverbindliche Affäre beginnt, wirft schon bald die Frage nach der Definition von Liebe auf. Momo führt derweil eine virtuelle Beziehung mit Alex, der sich weigert, sie im echten Leben zu treffen, weil er online seine Behinderung bislang vor ihr verstecken konnte. Anna und Jakob hingegen sind verliebt und laden ihre privaten Sexvideos ins Internet um damit Geld zu verdienen, doch der Erfolg des Experiments überfordert die beiden schon bald.
Ein Episodenfilm über Liebe und Sexualität im Internetzeitalter – wir freuen uns auf ein spannendes Gespräch mit den Drehbuchautorinnen, Regisseurinnen und Produzentinnen.

Moderation: Nina Kusturica
Filmbeginn: 19.30 Uhr
Gesprächsbeginn etwa 21.15 Uhr
Filmvorführung: normaler Kartenverkauf, Kartenreservierung: stadtkinowien.at/stadtkino/
oder: https://ntry.at/LOVECUTScript
Gespräch: freier Eintritt, wir bitten um Anmeldung.

Anmeldung zum Gespräch >

 
 

Let's talk about scripts! - Johanna Moder, Marcel Mohab, Manuel Rubey

Waren einmal Revoluzzer - Do, 8.10.2020, Filmcasino

Anfang Oktober dürfen wir die nächsten preisgekrönten Drehbuchautor*innen zu unserer Gesprächsreihe begrüßen: Johanna Moder (Drehbuch und Regie), Marcel Mohab und Manuel Rubey (Drehbuchmitarbeit und Schauspiel) haben den Thomas Pluch Drehbuchpreis 2020 für ihren Film Waren einmal Revoluzzer erhalten. Wir sind neugierig auf die Aspekte der Zusammenarbeit im Dreier-Team, den Einfluß der Schauspielerfahrung – Mohab und Rubey sind auch Hauptdarsteller im Film – und den Einfluß revolutionärer Vorstellungen auf die inhaltliche Ausrichtung der Geschichte.

Moderation: Elisabeth Scharang
Filmbeginn: 19.45 Uhr
Gesprächsbeginn etwa 21.20 Uhr
Filmvorführung: normaler Kartenverkauf, Kartenreservierung: www.filmcasino.at/kontakt/
Filmcasino, Margaretenstraße 78, 1050 Wien
Gespräch: freier Eintritt, wir bitten um Anmeldung.

Anmeldung zum Gespräch >

 
 

scriptLAB fiction

Nächster Einreichtermin 22. September 2020

scriptLAB fiction versteht sich als Starthilfe für abendfüllende Kinospielfilmprojekte, die in inhaltlicher, dramaturgischer und/oder formaler Hinsicht ungewöhnliche Ansätze verfolgen und bietet eine besondere Chance für die Entwicklung von Stoffen, die eine eigene Handschrift vorweisen und vorerst unabhängig von Förderinstitutionen, ProduzentInnen und kommerziellen Erwartungen entwickelt werden sollen. In diesem Sinne ist scriptLAB auch als Labor zu verstehen, als Versuchs- und Experimentierraum, in dem man ohne Druck von außen Treatments und Konzepte erarbeiten kann. Das Förderprogramm beinhaltet sowohl dramaturgische Begleitung, als auch finanzielle Unterstützung.
Einreichungen bitte nur über den Postweg, Abgaben im Büro sind coronavirus-bedingt nicht möglich.
Weitere Informationen >

 
 

scriptLAB docu

Nächster Einreichtermin 14. Oktober 2020

scriptLAB docu unterstützt Dokumentarfilmregisseur*innen bei der Erarbeitung von Konzepten abendfüllender Kino-Dokumentarfilme, zu denen eine dramaturgische Begleitung gewünscht wird. scriptLAB ist als Labor zu verstehen, als Versuchs- und Experimentierraum, in dem ohne äußeren Druck Konzepte erarbeitet werden können.
Das Angebot richtet sich in erster Linie an erfahrene Dokumentarfilmemacher*innen, aber auch Nachwuchsfilmschaffende können in das Programm aufgenommen werden.
Für die Einreichung sollte das Projekt schon soweit recherchiert und eingegrenzt sein, dass die Frage nach der geeigneten Dramaturgie gestellt werden kann.

Einreichungen bitte nur über den Postweg, Abgaben im Büro sind coronavirus-bedingt nicht möglich.
Weitere Informationen >

 
 
Macondo

Drehbuch - lesen!

Drehbücher zum Download und Lesen

Als Service stellen wir österreichische Drehbücher, die Preise erhalten haben oder ausgezeichnet wurden, als PDF zum Download bereit. Damit legen wir erneut den Fokus auf das Drehbuch und die Drehbuch-Autor*innen und bauen gleichzeitig eine Sammlung von herausragenden Werken auf.

Neben Egon Schiele – Tod und Mädchen von Hilde Berger und Dieter Berner, Murer – Anatomie eines Prozesses von Christian Frosch, Nevrland von Gregor Schmidinger, Licht von Kathrin Resetarits, Zauberer von Clemens Setz, Sebastian Brauneis und Nicholas Ofczarek, Kater von Händl Klaus, Jack von Elisabeth Scharang, Siebzehn von Monja Art, Wenn du wüsstest, wie schön es hier ist von Stefan Hafner und Thomas Weingartner, Superwelt von Karl Markovics, Die Auslöschung von Agnes Pluch und Nikolaus Leytner, ist nun auch Macondo von Sudabeh Mortezai auf unserer Webseite verfügbar. Der Film wurde mit dem 7.000 Euro dotierten Thomas Pluch Spezialpreis der Jury
2014 ausgezeichnet und erhielt u.a. beim Festival del Cinema Europeo in Lecce den Cineuropa Award und den Preis für das beste Drehbuch, den Award of the International Confederation of Art Cinemas (CICAE) beim Sarajevo Film Festival, den Firebird Award beim Hongkong International Film Festival und den Wiener Filmpreis – Bester Spielfilm bei der Viennale 2014.

Jurybegründung:
Die Autorin beschreibt eine Welt, die sie sehr gut zu kennen scheint. Das empfand die Jury als die große Stärke des Buches, denn nach der Lektüre hat man das Gefühl auch schon mal dort gewesen zu sein, obwohl man das im echten Leben gar nicht möchte. Denn der Alltag, den die Autorin beschreibt, ist oft nicht spektakulär, aber meistens unangenehm. Es sind nur Migranten und Migrantinnen, die dort wohnen, weil sie noch nicht richtig angekommen sind und das auch nie werden. Und wer nicht muss, geht dort nicht hin.

Zur Webseite >

 
 

Termine, Tipps und Einreichfristen

Thomas Strittmatter Drehbuchpreis
Der mit 20.000 Euro dotierte Thomas Strittmatter Preis wird einmal jährlich im Rahmen der Berlinale von der MFG Filmförderung Baden-Württemberg vergeben.
 Eingereicht werden können Drehbücher aller Genres für einen abendfüllenden Spielfilm, die in deutscher Sprache verfasst sind, zum Zeitpunkt der Verleihung noch nicht verfilmt sein dürfen und keine Namen oder Copyright-Vermerke aufzeigen. Voraussetzung für eine Bewerbung ist entweder der Wohnsitz des Autors oder die eindeutige Lokalisierung der Handlung in Baden-Württemberg. Das Preisgeld ist gebunden an die Erstellung eines neuen Drehbuches, das den Richtlinien der MFG entspricht.
Nächste Einreichfrist: 18. September 2020.
Zur Webseite >

Euroscript
Mehrere Angebote für den Sommer gibt es von Euroscript, viele auch online, hier eine Auswahl:
- MEET THE SUNDAY SCRIPT DOCTOR
Every Sunday morning our Script Doctors are here to give you feedback on your script in a one-on-one online meeting. Send us a 2-page treatment, up to 10 pages of your script and any questions you have. Check in for a 50-minute consultation.
- ONLINE COMEDY WRITING MASTERCLASS, 22./23. August
This workshop covers everything from writing gags and one-liners to sitcom, comedy-drama series, feature films and writing comedy for digital platforms.
- INTRO TO: WRITE A WEB SERIES, 30. September
This online seminar will give you an introduction into the world of web series. Discover how your ideas could fit this ever changing modern day format.
Zur Webseite >

 
 
nach oben zur Übersicht >

Newsletter abmelden >
 

Österreichisches Filminstitut, Filmfonds Wien, Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport, Literar Mechana, VAM, FAMA, VdFS, Land Niederösterreich