Falls Sie unseren Newsletter nicht bzw. nur teilweise sehen können, klicken Sie bitte hier für die Online-Version. 
http://www.drehbuchforum.at/index.php?article_id=652&clang=0
2. September 2021
 

Liebe Mitglieder! Liebe Freund*innen des Drehbuchforum Wien!

Wir freuen uns den Stoffentwicklungsworkshop table reading for dialogues nun zum dritten Mal anbieten zu können, den wir erfolgreich von der Writers Guild of Great Britain adaptiert haben und der großen Zuspruch findet. Im geschlossenen Rahmen lesen Schauspieler*innen ausgewählte Drehbuchszenen, um die Drehbuchautor*innen beim Prozeß des Drehbuchschreibens zu unterstützen. Jedes Projekt erhält 90 min Zeit und Feedback von den Schauspieler*innen und anderen Autor*innen. Bitte um schnelle Anmeldung bis zum 8. September, Drehbuchszenen dann bis zum 20. September 2021. Der Termin findet Mitte Oktober statt. Wir danken Hilde Berger, die das Projekt als Drehbuchautorin und Schauspielerin mit ihrer Expertise betreut, und auch selbst mit ihrem Drehbuch Alma und Oskar begeisterte Teilnehmerin war.

Inspirierend zum Drehbuchschreiben auch unsere Reihe Drehbuch lesen!, die wir laufend um prämierte Drehbücher ergänzen, diesmal um das Drehbuch Fuchs im Bau von Arman T. Riahi, der dieses Jahr dafür mit dem Thomas Pluch Spezialpreis der Jury ausgezeichnet wurde.

Für Ihre neuen Ideen noch zwei aktuelle Einreichmöglichkeiten: Unser Drehbuchwettbewerb If she can see it, she can be it. Frauen*figuren jenseits der Klischees hat in seiner 6. Runde das Thema Heimatfilm, Einreichfrist ist der 13. September 2021.
Nächster scriptLAB docu Einreichtermin ist am 28. Oktober 2021.
Wir freuen uns auf Ihre Einreichungen!

Demnächst melden wir uns mit zahlreichen neuen Let’s talk about scripts – Veranstaltungen zu den vielen österreichischen Filmen, die gerade im Kino laufen oder in den nächsten Wochen starten.

Bis bald also im Kino!

Mit herzlichen Grüßen,
Wilbirg Brainin-Donnenberg, Christian Neubacher und Sarah Binder
drehbuchFORUM Wien

Tastatur + DB

table reading for dialogues

Mitte Oktober 2021

Mitte Oktober werden wir zum dritten Mal das vielfach bewährte table reading for dialogues veranstalten. Dabei werden Schauspieler*innen ausgewählte Drehbuchszenen lesen um Drehbuchautor*innen in der Phase des Dialogschreibens zu unterstützen.
Jedes Projekt erhält 90 Minuten Zeit für die Lesung und Besprechung der Drehbuchszenen, 4 Projekte können teilnehmen. In einem moderierten Gespräch werden gemeinsam mit den Schauspieler*innen und den anderen Autor*innen die Eindrücke ausgetauscht und mögliche Lösungen diskutiert.
table reading for dialogues ist keine öffentliche Veranstaltung, sondern eine geschlossene Runde der Beteiligten.

Wir bitte um ehest mögliche Rückmeldung ob Interesse besteht, spätestens aber bis 8. September. Die Einreichungerlagen brauchen wir bis 20.9.2021 an office@drehbuchforum.at
Den genauen Termin der Lesung werden mit den Teilnehmer*innen koordinieren. Mitglieder werden vorgereiht, die Teilnahme ist kostenlos.
Damit wir coronabedingt auf der möglichst sicheren Seite sind, setzen wir eine Vollimpfung und einen negativen PCR-Test voraus.

Einreichunterlagen

  • Kurzinhalt des Drehbuchs – ca. 5 Sätze
  • Auswahl von 3 Drehbuchszenen, zu denen Feedback gewünscht wird.
  • Pro Szene eine dazugehörige Situationsbeschreibung: in welcher Beziehung/Konflikt stehen die Personen zueinander, wie ist der Einstieg in die Szene, was muss man wissen damit man die Szene verstehen kann (wichtig sind dabei die Fakten, nicht die psychologische Auflösung), was hat sich zwischen den Szenen verändert – pro Szene nicht mehr als eine halbe Seite.
  • Figurenbeschreibung – 5 Sätze pro Figur, die in den Szenen vorkommen.

Bitte keine fertigen Drehbücher einreichen!
Weitere Informationen >

Hier zur Anregung einige sehr positive Rückmeldungen zum letzten Termin:

Das Table Reading war eine super Erfahrung für uns. Das Feedback der Schauspieler*innen auf unsere Szenen hat uns ein sehr gutes Verständnis davon gegeben, was sich transportiert und was nicht. Weiters war es bei unserem Genre Komödie gut, die Sachen mal ausgesprochen, gespielt, in verteilten Rollen zu hören, und wir beide haben daraus viel für dieses Projekt und unsere anderen Projekte mitgenommen.
Roland Hablesreiter und Petra Ladinigg

Es war super aufschlussreich und wichtig, die Szenen von Schauspieler*innen gelesen zu hören. Dadurch sind wichtiges Feedback, viele neue Ideen entstanden und Inspiration zum Weiterschreiben am Drehbuch.
Anna Martinetz

Ich fand es eine sehr spannende Auseinandersetzung mit Geschichten, Figuren, Situationen, Sprache….es war höchst interessant in diesen Arbeitsprozess Einblick zu bekommen. […] Auch der Rahmen hatte etwas Geschütztes, wir konnten sehr frei und spontan auf das Gelesene reagieren.
Johanna Orsini-Rosenberg

Mir hat gefallen:
- die superproduktive & wertschätzende Atmosphäre (mit doppel “!”)
- Hildes unaufgeregte, aber effektive (!) Leitung der Feedbackrunden
- die Vielfalt der Feedbacks, die sich nicht immer, aber immer wieder ergeben hat
- die Unterschiedlichkeit der gelesenen, besprochenen Szenen resp. Drehbücher

Alexander E. Fennon

 
 
Schriftbild If she can

IF SHE CAN SEE IT, SHE CAN BE IT

Ausschreibung des 6. Drehbuchwettbewerbs 2021/2022

Zweistufiger Drehbuchwettbewerb zu Frauen*figuren jenseits der Klischées.
Schwerpunkt: Heimatfilm

Wir freuen uns sehr, gemeinsam mit Österreichischen Filminstitut/gender*in*equality die Ausschreibung der 6. Ausgabe von IF SHE CAN SEE IT, SHE CAN BE IT Frauen*figuren jenseits der Klischees bekannt geben zu können.
Der zweistufige Drehbuchwettbewerb richtet sich an die österreichische Filmbranche, teilnahmeberechtigt sind Drehbuchautor*innen und Nachwuchsautor*innen österreichischer Nationalität oder EWR-Bürger*innen mit ständigem Wohnsitz in Österreich.

Preisgeld
1. Stufe: 5× 5.000 Euro und dramaturgische Begleitung zur Entwicklung eines Treatments
2. Stufe: 1× 15.000 Euro und dramaturgische Begleitung zur Entwicklung eines Drehbuchs
Einzureichen sind Exposés für einen abendfüllenden Kino-Spielfilm mit mindestens einer zentralen Frauen*figur.

Pitching
Um möglichst vielen der für den Wettbewerb entwickelten Einreichungen einen guten Start in die Drehbuchentwicklung zu geben, wird die Jury auch wieder 14 Stoffe für ein Pitching der Autor*innen vor Produzentinnen und Producerinnen auswählen, das nach der 1. Preisverleihung als Kooperation von Drehbuchforum Wien, Österreichischen Filminstitut/gender*in*equality, FC GLORIA Frauen Vernetzung Film, film fatale, pro pro Produzentinnenprogramm und Fachvertretung Wien Film- und Musikwirtschaft in der WKW stattfinden wird.

Schwerpunkt: Heimatfilm
Heimatfilm ist ein Genre, das mit mindestens so vielen Stereotypien verbunden ist wie die darin vorkommenden Frauen*rollen. Die Herausforderung, das eine mit dem anderen zu konterkarieren, sollte eine spannende Auseinandersetzung ergeben, die einen kontaminierten Begriff zeitgemäß bewertet und gleichzeitig die Frauen*figuren im Sinne des Wettbewerbs von tradierten Klischees abrückt. heutiger Sicht ist der Topos Heimatfilm zu erweitern. Er umfasst nicht nur Edelweiß-Romanze, Wildererepos, Hans Moser im Weißen Rössl, Geier Wally… sondern auch aktuell politisch besetzte Themen wie: Heimat, ein Ort, der verlassen wurde, ein Umfeld, das niemals oder schwierig zur (neuen) Heimat wurde, Heimat, ein Ort, an den man (nach – unfreiwilliger Abwesenheit) zurückkehrt.
Wir sind schon sehr neugierig auf Ihre differenzierten Frauen*figuren und damit einhergehend natürlich auch auf differenzierte Männer*figuren!

Einreichfirst: 13. September 2021
Weitere Informationen und Einreichformular >

 
 

scriptLAB docu

Nächster Einreichtermin 28. Oktober 2021

scriptLAB docu unterstützt Dokumentarfilmregisseur*innen bei der Erarbeitung von Konzepten abendfüllender Kino-Dokumentarfilme, zu denen eine dramaturgische Begleitung gewünscht wird. scriptLAB ist als Labor zu verstehen, als Versuchs- und Experimentierraum, in dem ohne äußeren Druck Konzepte erarbeitet werden können.
Das Angebot richtet sich in erster Linie an erfahrene Dokumentarfilmemacher*innen, aber auch Nachwuchsfilmschaffende können in das Programm aufgenommen werden.
Für die Einreichung sollte das Projekt schon soweit recherchiert und eingegrenzt sein, dass die Frage nach der geeigneten Dramaturgie gestellt werden kann.

Neuerungen
Wir haben die Einreichbedingungen etwas erweitert: Bei wiederholter Einreichung benötigen wir eine extra Auflistung der Änderungen zur vorherigen Einreichung.
Darüber hinaus hat es sich als notwendig erwiesen, bei unvollständigen Einreichungen nicht durch korrigierte Nachreichungen den Juryprozess zu verzögern, sondern diese Einreichungen aus dem Bewerb zu nehmen. Bitte überprüfen Sie daher gewissenhaft die Vollständigkeit Ihrer Einreichung (erforderliche Punkte, Seitenanzahl, etc.), da Sie sonst ohne vorheriger Benachrichtigung aus formalen Gründen von der Teilnahme ausgeschlossen werden und erste beim darauffolgenden Termin wieder einreichen können.
Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung.

Einreichungen bitte über den Postweg, Abgaben im Büro nur nach Voranmeldung.
Weitere Informationen >

 
 
Fuchs im Bau

Drehbuch - lesen!

Drehbücher zum Download und Lesen

Als Service stellen wir österreichische Drehbücher, die Preise erhalten haben oder ausgezeichnet wurden, als PDF zum Download bereit. Damit legen wir erneut den Fokus auf das Drehbuch und die Drehbuch-Autor*innen und bauen gleichzeitig eine Sammlung von herausragenden Werken auf.

Egon Schiele – Tod und Mädchen von Hilde Berger und Dieter Berner
Murer – Anatomie eines Prozesses von Christian Frosch
Nevrland von Gregor Schmidinger
Licht von Kathrin Resetarits
Zauberer von Clemens Setz, Sebastian Brauneis und Nicholas Ofczarek
Kater von Händl Klaus
Jack von Elisabeth Scharang
Siebzehn von Monja Art
Wenn du wüsstest, wie schön es hier ist von Stefan Hafner und Thomas Weingartner
Superwelt von Karl Markovics
Die Auslöschung von Agnes Pluch und Nikolaus Leytner
Macondo von Sudabeh Mortezai
Kuma von Petra Ladinigg und Umut Dağ
Ein Augenblick Freiheit von Arash T. Riahi
Was wir wollten von Ulrike Kofler, Sandra Bohle und Marie Kreutzer

Neu hinzugekommen ist Fuchs im Bau von Arman T. Riahi.
Das Drehbuch wurde mit dem Thomas Pluch Spezialpreis der Jury 2021 ausgezeichnet. Der Film war der Eröffnungsfilm der Diagonale und erhielt beim Filmfestival in Saarbrücken 2021 den Max Ophüls Preis für die beste Regie, den Max Ophüls Preis für das beste Drehbuch und den Preis der Jugendjury.
Zur Webseite >

Das Let’s talk about scripts Gespräch mit Arman T. Riahi im Rahmen der Diagonale können Sie sich hier anhören >

 
 

Termine, Tipps und Einreichfristen

Euroscript
Write that script! – Part1
5 × 3hr online sessions for a small group, with workshopping and feedback.
Wednesday September 8, 15, 22, 29 & October 6, 7 pm -10 pm
That’s what “Write that script! – Part1” is for, to get that project off the starting blocks or get an effective rewrite going. This Wednesday evening online workshop will allow you to test your story and firm up its foundations via the development of a 4-page outline and Act One. Tutor: Stéphanie Joalland
Zur Webseite >

Thomas Strittmatter Preis
Der Thomas Strittmatter Preis ist die Drehbuchauszeichnung der MFG Filmförderung Baden-Württemberg. Vergeben wird sie für ein herausragendes, noch unverfilmtes Buch zu einem Fernseh- oder Kinofilm. Der Preis ist mit 20.000 Euro dotiert und wird jährlich während der Berlinale vergeben. Schon eine Nominierung für den Thomas Strittmatter Preis ist mit einer Prämie verbunden.
Die Filmförderung des Landes verfolgt mit dieser Auszeichnung zwei Ziele: die Unterstützung von Autoren und Autorinnen aus Baden-Württemberg und die Förderung qualitativ hochwertiger Fernseh- oder Kinostoffe mit Baden-Württemberg-Bezug.
Einreichfrist: 9. September 2021
Zur Webseite >

 
 
nach oben zur Übersicht >

Newsletter abmelden >
 

Österreichisches Filminstitut, Filmfonds Wien, Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport, Literar Mechana, VAM, FAMA, VdFS, Land Niederösterreich