scriptLAB docu Details


Das bietet scriptLAB docu
scriptLAB docu unterstützt DokumentarfilmregisseurInnen bei der Erarbeitung von Konzepten abendfüllender Kino-Dokumentarfilme, zu denen eine dramaturgische Begleitung gewünscht wird.
Das Angebot richtet sich in erster Linie an erfahrene DokumentarfilmemacherInnen, aber auch Nachwuchsfilmschaffende können in das Programm aufgenommen werden.
Für die Einreichung sollte das Projekt schon soweit recherchiert und eingegrenzt sein, dass die Frage nach der geeigneten Dramaturgie gestellt werden kann.

Besondere Berücksichtigung finden Stoffe, die in inhaltlicher, dramaturgischer und/oder formaler Hinsicht ungewöhnliche Ansätze verfolgen, die eine eigene Handschrift vorweisen und die vorerst unabhängig von Förderinstitutionen, ProduzentInnen und kommerziellen Erwartungen entwickelt werden sollen. In diesem Sinne ist scriptLAB als Labor zu verstehen, als Versuchs- und Experimentierraum, in dem ohne äußeren Druck Konzepte erarbeitet werden können.
Neben professioneller dramaturgischer Hilfestellung kann auch finanzielle Förderung für die Erarbeitung der Konzepte beantragt werden.

So funktioniert scriptLAB docu
Gemeinsam mit den FörderempfängerInnen werden die für den Stoff geeigneten DramaturgInnen aus dem Bereich Dokumentarfilm für eine Zusammenarbeit von maximal drei Monaten ausgewählt.
Die Kosten für die dramaturgische Unterstützung werden vom drehbuchFORUM übernommen. Darüber hinaus erhalten die FörderempfängerInnen eine finanzielle Zuwendung von bis zu 3000 Euro (Profis) und bis zu 2000 Euro (Nachwuchs). Die Auszahlung erfolgt in zwei Raten. Die erste Rate wird bei Beginn der Zusammenarbeit mit der/dem Dramaturgin/en und nach Abschluss eines Vertrages ausbezahlt, die zweite bei Vorlage des erarbeiteten Konzepts, maximal drei Monate nach Beginn der Zusammenarbeit. Im Fall der Zeitüberschreitung entfällt der Anspruch auf die 2. Rate.


Bewerbungsunterlagen

Die Einreichunterlagen sind in Schriftgröße 12 Punkt 4-fach und auf deutsch (nach Rücksprache und nur in begründeten Fällen in englisch) vorzulegen und mit einem Deckblatt (Titel und Autor) zu versehen. Das Einreichformular ist extra und nur einmal beizulegen. Medien (DVDs, etc.) mit Arbeitsproben oder Referenzfilmen jeglicher Art können nicht berücksichtigt werden.

Was geschieht mit den erarbeiteten Konzepten?
Auf Wunsch berät das drehbuchFORUM bei der Frage, welcher Produktionsfirma das Konzept als erstes angeboten werden kann und stellt den Kontakt zu dieser her. Außerdem werden die erarbeiteten Konzepte unserer Stoffbörse im Netz angekündigt.

Und wenn es mal nicht klappt?
scriptLAB docu steht schwierigen und mutigen Projekten offen, die vorerst unabhängig von Förderinstitutionen, ProduzentInnen und kommerziellen Erwartungen entwickelt werden sollen. Innovatives Schaffen und Wagemut implizieren das Risiko des Scheiterns. Wenn AutorIn/FilmemacherIn und DramaturgIn gemeinsam zum Schluss kommen, dass der Stoff „nicht in den Griff“ zu kriegen ist, das Experiment nicht glücken will, wird das Programm abgebrochen. Die ausbezahlten Raten sind in diesem Fall nicht zurückzuzahlen. Wenn die dramaturgische Begleitperson mit ihrer Arbeit mit der Autorin/dem Autor nicht weiterkommt, wird gemeinsam mit dem drehbuchFORUM entschieden, ob ein anderer Dramaturg/eine andere Dramaturgin das Projekt übernehmen soll oder ob die Betreuung abgebrochen wird.
Eingesandte Unterlagen können leider nicht zurückgeschickt werden.

Auswahlmodus / Jury
Über die Aufnahme ins Programm scriptLAB und die Höhe der finanziellen Unterstützung befindet ein Entscheidungsgremium bestehend aus drei unabhängigen ExpertInnen aus dem Bereich Dokumentarfilm. Für 2014 sind dies: Emily Artmann (Schnitt), Gabriele Mathes (Drehbuch/Filmemacherin), Constantin Wulff (Dokumentarfilm/dok.at)

 

Download

Antragsformular scriptLAB docu als PDF >
 
 
kontakt drehbuchFORUM
Stiftgasse 6
A-1070 Wien
Tel +43 1 526 85 03
e-mail