scriptLAB docu: Stoffbörse


Hier finden Sie alle Projekte des scriptLAB docu Programms und ihren aktuellen Status.

2017

A Pile of Ghosts > Autorin: Ella Raidel
Konserve Mensch > Autorin: Bernadette Weigel

Die Jury, bestehend aus Emily Artmann, Gabriele Mathes und Constantin Wulff wählte folgende Stoffe ins Programm:

2016

Vielleicht nur Zufall…> Autor: Marcus Josef Weiss
Mutter, Vater, Kind > Autorin: Judith Zdesar

2015

In Between > Autorin: Annja Krautgasser
Tales of two wars – Geschichten zweier Kriege > Autor: Steven Swirko
In der Kaserne > Autorin: Katharina Copony
Die Schönen – Das Leben der Maxie Wander > Autorin: Anna Katharina Wohlgenannt
Die Stimme > Autor: Thomas Fürhapter

2014

Obdachlos – Leben und Philosophieren auf der Strasse > AutorInnen: Stefanie Franz, Oliver Werani
13 > Autorin: Ivette Löcker
Probe aufs Exempel > Autoren: Philipp Diettrich, Andre Siegers
Zwang > Autorin: Susanne Brandstätter

2013

Igor Kostin – Legend of Chernobyl > Autorin: Ruslana Berndl
Made in Cambodia – Kleidung verbirgt! > Autorin: Tatjana Berlakovich
Was kostet die Welt > Autor: Harald Friedl

 
 

scriptLAB docu: Stoffbörse


Die einzelnen Projekte


A Pile of Ghosts
Autorin: Ella Raidel
DramaturgIn: Michael Palm
Zeitraum: Juni – September 2017
Status: Drehkonzept

Es spukt in den leeren Städten und Straßenschluchten, den verlassenen Vergnügungs- und Themenparks. Geisterstädte sind Orte, die für Tausende von Bewohnern erbaut, aber von kaum jemandem bewohnt werden. Sie sind allerorts in China zu finden als Resultat von Spekulationen und stetiger Gewinnmaximierung. A Pile of Ghosts erzählt Episoden aus diesen Städten in einer Kombination aus Dokumentation und Fiktion. Ein Crossover zwischen Spiel und Nachspiel verschränkt die medial konstruierte Welt mit der Realität dieser Orte.

 

Konserve Mensch
Autorin: Bernadette Weigel
DramaturgIn: Wolfgang Widerhofer
Zeitraum: Juni – September 2017
Status: Drehkonzept

Konserve Mensch ist eine assoziative, historisch-philosophische Entdeckungsreise durch pathologische und anatomische Sammlungen, Katakomben, Labore, Mumienmausoleen, Gefrierkammern, Ateliers und Zentren für Plastische Chirurgie. Die Filmemacherin begibt sich im Grenzbereich menschlicher Zwischenwelten auf die Such nach der Unsterblichkeit.

 

Vielleicht nur Zufall…
Autor: Marcus Josef Weiss
DramaturgIn: Georg Misch
Zeitraum: Jänner – Juli 2017
Status: Treatment

Vielleicht nur Zufall… erzählt in biographischen Skizzen die Geschichte dreier Musikerinnen die einander nie begegnet sind. Trotz räumlicher Distanz und Unkenntnis voneinander werden Leben und Erfahrungen der drei Ausnahmetalente Schritt für Schritt verknüpft und in einem finalen experimentellen Setting zu einem synchronen aber räumlich getrennten Konzertereignis geführt.
Ein Dokumentarfilm über Synchroniziät, Zufall und die Macht des Bewusstseins.

 

Mutter, Vater, Kind
Autorin: Judith Zdesar
DramaturgIn: Katharina Copony
Zeitraum: August – Mai 2017
Status: Treatment

Mutter, Vater, Kind ist ein Film über die Rollen, die wir in unserem Leben übernehmen. Ausgehend von der Pensionierung meines Vaters möchte ich den Zeitpunkt genauer beleuchten, an dem diese Rollen sich plötzlich auflösen, in andere drängen und sich verändern. Der Notar wird Pensionist. Aus Kinder werden Mütter, aus Vätern Großväter. Was sind wir ohne unsere Rollen? Was bleibt von uns?

 

In Between
Autorin: Annja Krautgasser
DramaturgIn: Michael Palm
Zeitraum: November 2015 – Dezember 2016
Status: Treatment

Der Film mit dem Arbeitstitel In Between unternimmt eine Reise in die Welt der Angst: In einer essayistischen Form erzählen verschiedene Orte und Protagonisten von Angst im Alltag. Sechs voneinander unabhängige Kapitel greifen das Thema auf und erzählen in subtilen “Episoden” davon, dass Angst ein wichtiger Bestandteil unseres Lebens ist. Der Film In Between zeigt die Normalität von Angst im Alltag und macht Mut sich ihr zu stellen.

 

Tales of two wars – Geschichten zweier Kriege
Autor: Steven Swirko
DramaturgIn: Severin Fiala
Zeitraum: Dezember 2015 – Februar 2016
Status: Treatment, ÖFI Stoffentwicklung

“Tales of two wars – Geschichten zweier Kriege” bringt einen deutschen Veteran des 2. Weltkriegs mit zwei US-amerikanischen Teilnehmern am letzten Irakkrieg zusammen. Dabei ergründet der Dokumentarfilm persönliche Konsequenzen des Erlebten und die Motivationen zur Entscheidung in den Krieg zu ziehen. Verbunden werden sie persönlich nur durch den Filmemacher, der Enkel, Sohn und Neffe der drei ist und den Dienst an der Waffe verweigert hat.

 

In der Kaserne
Autorin: Katharina Copony
DramaturgIn: Valeska Grisebach
Zeitraum: Jänner – März 2016
Status: Treatment, BKA Förderung, in Drehphase

Meine Großmutter führt dreiundzwanzig Jahre lang die Kantine der Kaserne in Strass an der südsteirischen Grenze zu Slowenien. Die Kaserne ist ein Schloss. Hier lebe ich als kleines Mädchen mit meiner Mutter. Zusammen mit zwei Schwestern hat auch sie einen Teil ihrer Kindheit unter Soldaten verbracht.
Heranwachsende Mädchen in einer Militärkaserne, das Zuhause einer Großfamilie in einer männlichen kämpferischen Umgebung: Eine Familienrekonstruktion vor Ort.

 

Die Schönen – Das Leben der Maxie Wander
Autorin: Anna Katharina Wohlgenannt
DramaturgIn: Ivette Löcker
Zeitraum: Juli – September 2015
Status: Abbruch wegen Verweigerung der Verfilmungsrechte

Die Schönen – Das Leben der Maxie Wander erzählt von der österreichischen Schriftstellerin, Drehbuchautorin und Fotografin, die 1958 in die DDR emigrierte und nach ihrem frühen Tod im November 1977 zu einer Kultfigur wird. Ein einziges Buch macht sie unsterblich: “Guten Morgen, du Schöne”, Untertitel: “Protokoll nach Tonband”.

 

Die Stimme
Autor: Thomas Fürhapter
DramaturgIn: Michael Palm
Zeitraum: Juli – September 2015
Status: Exposé

Die Stimme ist ein abendfüllender essayistischer Dokumentarfilm, der das breite Spektrum der Erscheinungs- und Funktionsweisen der menschlichen Stimme zeigt: von der bedeutungslosen Stimme über die körperlose Stimme bis zur stummen Stimme. Parallel zu dieser collagehaften Bildebene sind aus dem Off Ausschnitte aus Telefoninterviews mit Personen zu hören, die sich aus unterschiedlichen Perspektiven mit der Stimme beschäftigen.

 

Obdachlos – Leben und Philosophieren auf der Strasse
AutorInnen: Stefanie Franz, Oliver Werani
DramaturgIn: Veronika Franz
Zeitraum: Dezember 2014 – März 2015
Status: Treatment, ÖFI Herstellungsförderung (+ Mittelerhöhung), Fertigstellung

Obdachlose haben fast nichts, aber Zeit im Überfluss, die sie oft mit philosophischen Grübeleien und Überlegungen füllen – über sich, Gott und die Welt. Fünf obdachlose Menschen, drei Männer und zwei Frauen, werden die vier Jahreszeiten hindurch in ihrem Leben auf den Straßen Wiens portraitiert. Innerhalb ihrer Lebensrealitäten mäandern auf der Tonebene die Gedankenwelten und erzählen, was für das Auge unsichtbar bleibt.
Fast alle aben ein Ziel und arbeiten daran ihre Situation zu verbessern. Eine Streetworkerin besucht alle fünf jeweils regelmäßig und webt die einzelnen Handlungsstränge unterstützend zusammen.

 

13
Autorin: Ivette Löcker
DramaturgIn: Gabriele Mathes
Zeitraum: Mai – August 2015
Status: Treatment

13 Jahre alt sein: Jung genug, um noch unbefangen und nüchtern-vertäumt auf die Welt zu blicken. Alt genug, um zu Gefühlen zu stehen. Klug genug, um ein Sensorium für die Außenwelt zu entwickeln. Voller Energie, die Welt am Anfang des 21. Jahrhunderts infrage zu stellen. Wer wird man sein? Wer will man sein? Mehrere Jugendliche erzählen, was sich in ihrem Innenleben und in ihrem Alltag gerade verändert.

 

Probe aufs Exempel
Autoren: Philipp Diettrich, Andre Siegers
DramaturgIn: Gabriele Mathes
Zeitraum: März – Mai 2015
Status: Treatment

Der Dokumentarfilm “Probe aufs Exempel” ist eine Begegnung mit neuen inszenierten Formen des Tourismus. Er begleitet einen Tester von Desasterinszenierungen bei seiner Arbeit und stellt diese in ein Verhältnis zu der Bildproduktion aufs Kino und Fernsehen, die diesen Simulationen als Vorbild dienen.

 

Zwang
Autorin: Susanne Brandstätter
DramaturgIn: Kathrin Resetarits
Zeitraum: Juli – August 2014
Status: Treatment, ÖFI Stoffentwicklung

Unbemerkt und ungehört, leben Millionen von Frauen und Männer in Partnerschaften, in denen sexuelle Gewalt stattfindet. „Zwang“ erzählt die Geschichten von drei sehr unterschiedlichen Paaren in Österreich, USA und Japan. Drei Paare lassen uns erleben, wie sich Aggression zu Machtausübung, zwanghafter Kontrolle und Gewalttätigkeit entwickelt. Ein expressives, beklemmendes Bild entsteht über ein nahezu unbekanntes Verbrechen: Vergewaltigung in der Partnerschaft.

 

Igor Kostin – Legend of Chernobyl
Autorin: Ruslana Berndl
DramaturgIn: Michael Seeber
Zeitraum: Juni – Dezember 2014
Status: Treatment, ÖFI Stoffentwicklung 2. Stufe

2011 – 25. Jahrestag nach der schrecklichsten industriellen Katastrophe in der Geschichte der Menschheit. 26. April 1986 – das Datum mit der großen Symbolkraft. Einer der schlimmsten Unfälle, dessen Folgen bis heute nicht absehbar sind.
Einer der ersten, der das Unvorstellbar dokumentierte, war der Fotoreporter Igor Kosten. Seit 25 Jahren dokumentiert er Tschernobyl.

 

Made in Cambodia – Kleidung verbirgt!
Autorin: Tatjana Berlakovich
DramaturgIn: Tizza Covi
Zeitraum: Dezember 2014 – September 2015
Status: Treatment

Kleidung verbirgt nicht nur Haut, sondern auch ihre eigene Herstellungsgeschichte. Es liegt in der Verantwortung jedes einzelnen Konsumenten, die Produkte, die wir kaufen, zu hinterfragen. Der Alltag einer Fabrikarbeiterin in Kambodscha gibt Einblicke in ein Leben voll Ausbeutung, an dessen anderem Ende schamlose Machenschaften betrieben und unvorstellbare Gewinne erzielt werden.

 

Was kostet die Welt
Autor: Harald Friedl
DramaturgIn: Ursula Wolschlager
Zeitraum: Oktober – Dezember 2014
Status: Treatment

Eine Reise auf der Suche nach all dem Geld, das es auf der Welt gibt und nach seiner Deckung durch Realwerte.

 
 
 
kontakt drehbuchFORUM
Stiftgasse 6
A-1070 Wien
Tel +43 1 526 85 03
e-mail