Angelo

Let´s talk about scripts!

Angelo von Markus Schleinzer und Alexander Brom

Di, 22.1.2019, Film: 19.30 Uhr, Gespräch: 21.30 Uhr, Admiral Kino

Angelo erzählt die Geschichte von Angelo Soliman, der im 18. Jahrhundert aus Afrika nach Wien verschleppt wurde und als Kammerdiener und Gesellschafter Berühmtheit erlangte. Markus Schleinzer nutzt dabei die Projektionsfigur Angelo um kulturelle Denkmuster und Sichtweisen zu analysieren und löst diese gezielt immer wieder vom strengen historischen Korsett.
Markus Schleinzer wird zusammen mit Co-Autor Alexander Brom über die Arbeit am Drehbuch und Film sprechen, Marie Kreutzer moderiert.
Filmvorführung ist um 19.30 Uhr bei normalem Kartenverkauf im Admiral Kino, anschließend das Gespräch um etwa 21.30 Uhr bei freiem Eintritt.
Weitere Informationen und Anmeldung >

 

scriptLAB fiction

Nächster Einreichtermin 18. Februar 2019

Unser Stoffentwicklungsprogramm scriptLAB fiction richtet sich an erfahrene DrehbuchautorInnen ebenso wie an NachwuchsautorInnen. Es versteht sich als Starthilfe für abendfüllende Kinospielfilmprojekte, die in inhaltlicher, dramaturgischer und/oder formaler Hinsicht ungewöhnliche Ansätze verfolgen und bietet eine besondere Chance für die Entwicklung von Stoffen, die eine eigene Handschrift vorweisen und vorerst unabhängig von Förderinstitutionen, ProduzentInnen und kommerziellen Erwartungen entwickelt werden sollen. Das Förderprogramm beinhaltet sowohl dramaturgische Begleitung, als auch finanzielle Unterstützung.

Nächster Einreichtermin ist am 18. Februar 2019
Wir nehmen Einreichungen jeder Zeit entgegen.
Weitere Informationen >

 

table reading for dialogues – call for entries

Einreichungen bis 25. Februar 2019

Als neue Initiative für Drehbuchautor*innen starten wir table reading for dialogues. Dieses bei der Writers Guild of Great Britain sehr erfolgreich erprobte Modell der Unterstützung von Autor*innen und Schauspieler*innen beim Dialogschreiben soll in der Drehbuchphase Hilfe bei der Erarbeitung von einzelnen Drehbuchszenen bieten. Dabei wird die Kompetenz von Schauspieler*innen bei Dialogszenen genützt, indem wir sie zum Lesen ausgewählter Passagen des Drehbuchs mit verteilten Rollen gewinnen.
Jedes Projekt erhält 90 Minuten Zeit für die Lesung und Besprechung der Drehbuchszenen. In einem moderierten Gespräch werden gemeinsam mit den Schauspieler*innen und den anderen Autor*innen die Eindrücke ausgetauscht und zu möglichen Lösungen gebrainstormt.
table reading for dialogues ist keine öffentliche Veranstaltung, sondern eine geschlossene Runde der Beteiligten.

Einreichungen bis 25. Februar an office@drehbuchforum.at
Für etwaige Fragen stehen wir gerne telefonisch zur Verfügung.
Die genauen Termine der Lesungen werden mit den Teilnehmer*innen koordiniert.
Weitere Informationen >

 
Maren Ade
Toni Erdmann

VERSCHIEBUNG: Maren Ade Masterclass

Ersatztermin Ende März bzw. Anfang April 2019


Leider müssen wir die Masterclass mit Maren Ade inklusive der FC GLORIA Kinosalons verschieben, Ade musste aus gesundheitlichen Gründen den Jänner Termin kurzfristig absagen.
Wir werden Ende März bzw. Anfang April 2019 die Masterclass und die FC GLORIA Kinosalons mit ihr nachholen, wir geben Ende Jänner alle Details bekannt.

Wir freuen uns sehr, die vielfach preisgekrönte deutsche Drehbuchautorin, Regisseurin und Produzentin Maren Ade für eine zweitägige Masterclass in Wien gewonnen zu haben (voraussichtlich Ende März bzw. Anfang April 2019). In den beiden Tage wird es intensiv um die Arbeit des Drehbuchschreibens, die Recherche und Entwicklung der Figuren, die Zwischentexte, aber die Arbeit mit den Schauspieler*innen in den verschiedenen Phasen an des Drehbuchschreibens – auch anhand konkreter Beispiele mitgefilmter Probenszenen aus Toni Erdmann bis hin zu Vorbereitung auf die Regiearbeit gehen.

Vor der Masterclass zeigen wir die drei mehrfach ausgezeichneten Spielfilme Maren Ades: Der Wald vor lauter Bäumen, Alle Anderen und Toni Erdmann in Kooperation mit FC GLORIA im Rahmen der FC GLORIA Kinosalons on Location im Stadtkino im Künstlerhaus (voraussichtlich Ende März bzw. Anfang April 2019)

Die Veranstaltung richtet sich an die gesamte Filmbranche, vor allem Drehbuchautor*innen, Regisseur*innen, Dramaturg*innen, Produzent*innen.

Weitere Informationen >

 
Artiel 13 II

Europe for Creators wirkt Google’s beispiellosem Lobbying entgegen

Informationen auf neuer Webseite

EUROPE FOR CREATORS setzt mit einer neuen Homepage ein Zeichen gegen die massive Desinformationskampagne von Google rund um Artikel 13 der Europäischen Urheberrechtsnovelle.
Was steht tatsächlich in der Richtlinie und wie funktioniert der Prozess?
Die Homepage www.article13.de und der Newsletter INSIGHT13 gehen seriös auf das Thema ein und fokussieren auf diese Kernfrage.
Mit einer klaren Zeitleiste, der Beantwortung häufig gestellter Fragen und einer verständlichen Erklärung der jetzigen Version des Europäischen Parlaments zu Artikel 13 bietet die Homepage genaue Einblicke in die Debatte und deckt die Vorteile von Artikel 13 auf. Es wird Zeit, dass YouTube endlich die notwendigen Schritte hin zu mehr Transparenz, Verantwortlichkeit und Verantwortung auf seiner Plattform setzt. Das wird aber erst passieren, wenn klare und faire Regeln etabliert sind.
Durch Artikel 13 können Inhalte auf faire Art und Weise geteilt werden und das willkürliche Entfernen von Inhalten und andere unfaire Praktiken von Plattformen wie YouTube wird unterbunden.

Mehr dazu auf der drehbuchVERBAND Austria Seite >

 
 
 

IF SHE CAN SEE IT, SHE CAN BE IT

3. Drehbuchwettbewerb zu Frauen*figuren jenseits der Klischees


Die Preisträger*innen der 1. Wettbewerbsstufe

Das Drehbuchforum Wien, das Österreichischen Filminstitut/gender*in*equality und
FC GLORIA Frauen Vernetzung Film freuen sich sehr, die Preisträger*innen der ersten Wettbewerbsstufe (vom Exposé zum Treatment) von IF SHE CAN SEE IT, SHE CAN BE IT bekannt zu geben:

Iris Blauensteiner mit Gelbe Blätter
Johannes Bültermann mit Die Abwesenden und die Übriggebliebenen
Magdalena Chmielewska und Andreas Schiessler mit Olka
Mario Karner mit Andrea, the Giant
Antoinette Zwirchmayr mit Ich bin mein Versteck

Die hochkarätige Jury hat aus der hohen Zahl von 53 eingereichten Exposés fünf ausgewählt, die mit einem Preisgeld von je 5.000 Euro ausgezeichnet wurden. Die Auszeichnung schließt eine dramaturgische Begleitung durch erfahrene Drehbuchautor*innen mit ein, die gemeinsam mit dem Preisträger*innen ausgewählt werden.

Wir danken der fünfköpfigen Jury:

Barbara Albert, Drehbuchautorin und Regisseurin
Nike Glaser Wieninger, Filmemacherin, Kuratorin, Beraterin
Lukas Miko, Schauspieler
Lydia Mischkulnig, Schriftstellerin, Kolumnistin
Lisa Terle, Drehbuchautorin, Preisträgerin des Vorjahres

Die Jurybegründungen, Biografien der Gewinner*innen, Biografien der Jurymitglieder und alle weiteren Infos zum Wettbewerb finden Sie hier >

Vortrag von Sibylle Hamann
Unter dem Titel „Sichtbar – unsichtbar“ lieferte die österreichische Journalistin und Autorin Sibylle Hamann eine treffende Analyse der systemimmanenten Hindernisse für Frauen und richtete sich mit einem Pamphlet an die Autor*innen, sich nicht von patriachalen Strukturen vom kreativen Weg abbringen zu lassen.

Nachhören können Sie den Audio-Mitschnitt des Vortrags auf unserer Website >

 
FSE Copyright

EU-Parlament: Ja für ein starkes Urheberrecht und gerechte Vergütung

Informationen zur Abstimmung

Es war alles andere als zu erwarten, nun freuen wir uns umso mehr über das Ergebnis:
Das EU-Parlament stimmte am 12.9.2018 für die Urheberrechtsreform und tritt somit für ein starkes Leistungsschutzrecht ein.
Damit sollen Internetplattformen wie Google, YouTube und Facebook künftig verpflichtet werden, Kulturschaffende und Medien zu vergüten, wenn sie deren Produktionen zum Hochladen anbieten. Zudem sollen sie für Verletzungen des Urheberrechts haftbar gemacht werden.
Das betrifft auch ganz konkret DrehbuchautorInnen. Aus diesem Grund hat sich der Drehbuchverband Austria massiv gemeinsam mit den europäischen KollegInnen für diese Reform eingesetzt.
Webseite des Europäischen Parlaments (Copyright Directive) >

Aus diesem Anlass gab es diverse Aktivitäten:

Erklärung der Europäischen Kreativschaffenden
Die Federation of Screenwriters in Europe – FSE, der auch der Drehbuchverband Austria angehört, hat gemeinsam mit weiteren Europäischen Verbänden und Verwertungsgesellschaften, die insgesamt rund 155.000 Mitglieder vertreten, eine Erklärung formuliert, die sich für ein starkes Urheberrecht und faire Bedingungen für Filmschaffende ausspricht.
Zur Erklärung >
Hier auch eine Möglichkeit die Anliegen zu unterstützen: Zur Petition >

Im Zuge der 75. Filmfestspiele in Venedig schlossen sich 165 DrehbuchautorInnen, RegisseurInnen und weitere Filmschaffende in der “Venice Declaration” den Forderungen an.
“We, audiovisual authors, absolutely need this Directive to be adopted on time: to ensure freedom of expression and independence of creators as well as authors’ rights. The principle of fair and proportionate remuneration, improved measures on the transparency of the exploitation and contract adjustment mechanism will make a big difference. With these provisions, the Directive will improve our position in the industry.”
Zur Deklaration >

 

scriptLAB docu

Nächster Einreichtermin 5. März 2019

Ziel von scriptLAB docu ist es, DokumentarfilmregisseurInnen in der Frühphase der Stoff- und Konzeptentwicklung für abendfüllende Kino-Dokumentarfilme zu unterstützen. Das Programm beinhaltet sowohl dramaturgische Begleitung, als auch finanzielle Förderung. Das Angebot richtet sich in erster Linie an erfahrene DokumentarfilmermacherInnen, Nachwuchsfilmschaffende können jedoch ebenfalls in das Programm aufgenommen werden. Wir nehmen Einreichungen jeder Zeit entgegen.

Nächster Einreichtermin scriptLAB docu: 5. März 2019
Details und Einreichformular >

 
 
kontakt drehbuchFORUM
Stiftgasse 6
A-1070 Wien
Tel +43 1 526 85 03
e-mail