Büro geschlossen

Maßnahmen zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie

Wir haben unser Büro nach Hause verlegt, das Büro in der Stiftgasse bleibt bis auf Weiteres geschlossen. Sie erreichen uns daher ausschließlich per E-mail: office@drehbuchforum.at
Bleiben Sie wohlauf!

 
Büro zuhause

Hilfe in Krisenzeiten

Anlaufstellen und Informationen

Die Situation ist für viele Filmschaffende schwierig, wir wollen daher einige wichtige Informationen bzw. Links, die wir zum Teil auch schon unseren Mitgliedern geschickt haben, weiterleiten.
Wir möchten an dieser Stelle die hervorragende Arbeit unserer Kolleg*innen von diesen Partnerorganisationen danken, ganz besonders dem Dachverband und der VDFS, und hier speziell Fabian Eder und Maria Anna Kollmann.

Allgemeine Informationen
Dachverband der Österreichischen Filmschaffenden: www.filmschaffende.at
VdFS Verwertungsgesellschaft der Filmschaffenden: www.vdfs.at

SKE-Fonds der Literar-Mechana
Wir möchten noch einmal auf die unbürokratische und einfache Möglichkeit hinweisen, über den SKE-Fonds Unterstützung zu erhalten, dies allerdings nur für Bezugsberechtigte der Literar Mechana möglich:
Die sozialen und kulturellen Zwecken dienenden Einrichtungen („SKE“) der Literar-Mechana leisten Überbrückungshilfe bei Honorarausfällen für ersatzlos ausgefallene Veranstaltungen und Projekte sowie bei anderen Notfällen aufgrund der aktuellen Krisensituation. Entsprechenden Antrag unter Angabe der ausgefallenen Veranstaltungen und Honorare formlos an: rauch@literar.at (Frau Petra Rauch-Schmithausen)
Weitere Informationen: https://www.literar.at/Default.aspx

Eigene Kunst-Kultur-Hotline für Fragen zu Unterstützungsleistungen
Für rasche Antworten steht für in der Kunst und Kultur Tätigen ab heute eine neue telefonische Hotline der Sektion für Kunst und Kultur im Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlicher Dienst und Sport (BMKÖS) zur Verfügung. Diese soll Kunstschaffenden Unterstützung etwa bei Fragen im Zusammenhang mit Soforthilfe-Maßnahmen des Künstler-Sozialversicherungsfonds und anderer Einrichtungen bieten.
Die Kunst und Kultur-Hotline ist Montag bis Freitag zwischen 9:00 und 15:00 Uhr unter der Telefonnummer 01 53115 DW 202 555 aus ganz Österreich erreichbar. Die Berater*innen sind Fachexpert*innen, die bei allgemeinen Fragen, aber auch Fragen zu gesetzlichen Bestimmungen behilflich sein werden.

WK Wien Zuschüsse für EPUs und KMUs
WK Wien und Stadt Wien stocken Notlagenfonds für Mietzuschüsse und Ausgleich von Umsatzausfällen, Stundungen von Sozialversichersbeträgen u. a. als Folge von Covid-19 auf.
Weitere Informationen: https://www.wko.at/service/w/corona-hilfe-wiener-kleinbetriebe.html

KSVF
Der Unterstützungsfonds des Künstlersozialversicherungsfonds wurde massiv aufgestockt, um in Härtefällen ausreichend dotiert zu sein, siehe: www.ksvf.at
Der KSVF ersucht, Anträge sehr klar zu formulieren und den tatsächlichen Verdienstausfall durch die Corona-Krise genau darzustellen.
Die bisherigen Regelungen gelten trotz der Ausnahmesituation weiterhin, also kann mit Unterstützung nur dann gerechnet werden, wenn das Einkommen der Ehepartner_in bzw. eingetragenen Partner_in den Ausfall nicht abdecken kann, Lebensgemeinschaften bleiben davon unberührt.

AWS-Überbrückungsgarantien
Das Austria Wirtschaftsservice weitet seine Überbrückungsgarantien im Zusammenhang mit der COVID-19 – Krise aus und nimmt Vereinfachungen vor: Ab sofort wird im Auftrag der österreichischen Bundesregierung die aws-Überbrückungsgarantie deutlich ausgebaut und vereinfacht. Freiberufliche Tätigkeiten sind ab sofort garantiefähig. Garantien sind auch für die Stundung von bestehenden Kreditlinien verwendbar.
Es wird ein beschleunigtes Verfahren eingeführt, das eine umgehende Garantiezusage ermöglicht. Alle Ausweitungsmaßnahmen greifen ab sofort und betreffen auch die bereits gestellten Förderungsanträge. Die Ausnahme stellt das Schnellverfahren dar, das in den nächsten Tagen verfügbar sein wird.
Weitere Informationen: www.aws.at, office@aws.at

Auf einen Blick
Liste mit Unterstützungsmöglichkeiten PDF >

 
Logo Dachverband Webseite
SaveEUculture 200

Covid-19: Initiativen und Informationen

Presseaussendung des Dachverbands der Österreichischen Filmschaffenden
Angesichts der dramatischen Lage, die Covid 19 in der österreichischen Filmbranche ausgelöst hat, hat der Dachverband die beiliegende Presseaussendung erstellt.
Darin weist der Dachverband auf die wirtschaftliche Leistung, die Situation der Filmschaffenden und den kulturellen Wert der Filmbranche hin und warnt vor den auf uns zukommenden Herausforderungen, die die Ovid-19 Krise mit sich bringt.
Folgende Maßnahmen werden deshalb gefordert:
1. Jeden Arbeitsplatz retten!
2. Anerkennung der Abhängigkeit der Neuen Selbstständige
3. Best Practice: Ein Hilfsfonds für alle Filmschaffenden
4. Vertriebswege sichern
Wir, das Drehbuchforum Wien und der Drehbuchverband Austria als Mitglied im Dachverband haben diese Aussendung mit erarbeitet und unterstützen diese Forderungen mit Nachdruck. Für die bereits eingerichteten Maßnahmen bedanken wir uns bei Förderinstitutionen und politisch Verantwortlichen.
Presseaussendung PDF >

#saveEUculture – Kampagne der Cultural Creators Friendship Group
- OFFENER BRIEF an die EU-Kommission und die Mitgliedstaaten, in dem die Unterstützung des von der COVID-19-Krise betroffenen Kultur- und Kreativsektors, insbesondere der Kulturschaffenden, gefordert wird: http://DE.CulturalCreators.eu
- ÖFFENTLICHE PETITION zur Unterstützung des Offenen Briefes
http://www.saveEUculture.eu
- VIDEO-INTERVIEWS über individuelle Situation der Betroffenen, um die breite Öffentlichkeit zu sensibilisieren.
In Kürze verfügbar: http://interviews.CulturalCreators.eu
- KAMPAGNENVIDEOS mit mehreren Kreativschaffenden zusammenstellen in verschiedenen Sprachen um die europäische Dimension zu unterstreichen

Forderungen gegen die globale COVID-19-Krise in der Film- und Fernsehproduktion
Die unterzeichnenden internationalen und regionalen Organisationen, die Kreative in der Film- und Fernsehproduktion repräsentieren, treten mit einem Forderkatalog an die nationalen Regierungen, internationalen und regionalen zwischenstaatlichen Organisationen und Kulturförderungsinstitutionen heran, um angesichts der verheerenden wirtschaftlichen und sozialen Auswirkungen der globalen COVID-19-Krise auf unseren Industriesektor rasche, gezielte und koordinierte Maßnahmen zu ergreifen, um Unternehmen und alle Film- und Fernsehschaffenden – freiberuflich und selbständig – zu unterstützen. Dazu gehören wichtige Maßnahmen in Bezug auf staatliche Beihilfen, Steuern und soziale Sicherheit.
Wir, das Drehbuchforum Wien und der Drehbuchverband Austria unterstützen diesen Aufruf und stehen voll und ganz hinter den Forderungen.
Unterzeichner ist u.a. die FSE – Federation of Screenwriters in Europe, zu deren Mitgliedern auch der Drehbuchverband Austria zählt. Forderkatalog PDF >

 

scriptLAB fiction digital

Nächster Einreichtermin 12. Mai 2020

Wir versuchen so gut als möglich den Betrieb aufrechtzuerhalten, gerade unser Stoffentwicklungsprogramm scriptLAB soll ungestört weiter laufen, deshalb stellen wir vorübergehend auf digitale Einreichungen um. Benutzen Sie dazu den Upload-Link auf unserer Webseite.

Bitte uploaden Sie Einreichungen ausschließlich als PDFs (in Summe 2 Dateien) und benennen diese mit Namen und Titel:
1 PDF Einreichformular
1 PDF mit den erforderlichen Unterlagen (eine Datei in der alles enthalten ist!).
Uploadlink, weitere Informationen und Einreichformular >

scriptLAB fiction versteht sich als Starthilfe für abendfüllende Kinospielfilmprojekte, die in inhaltlicher, dramaturgischer und/oder formaler Hinsicht ungewöhnliche Ansätze verfolgen und bietet eine besondere Chance für die Entwicklung von Stoffen, die eine eigene Handschrift vorweisen und vorerst unabhängig von Förderinstitutionen, ProduzentInnen und kommerziellen Erwartungen entwickelt werden sollen. In diesem Sinne ist scriptLAB auch als Labor zu verstehen, als Versuchs- und Experimentierraum, in dem man ohne Druck von außen Treatments und Konzepte erarbeiten kann. Das Förderprogramm beinhaltet sowohl dramaturgische Begleitung, als auch finanzielle Unterstützung.

 

scriptLAB docu digital

Nächster Einreichtermin 3.Juni 2020

Wir stellen vorübergehend auch scriptLAB docu auf digitale Einreichungen um. Benutzen Sie dazu den Upload-Link auf unserer Webseite.

Bitte uploaden Sie Einreichungen ausschließlich als PDFs (in Summe 2 Dateien) und benennen diese mit Namen und Titel:
1 PDF Einreichformular
1 PDF mit den erforderlichen Unterlagen (eine Datei in der alles enthalten ist!).
Uploadlink, weitere Informationen und Einreichformular >

scriptLAB docu unterstützt Dokumentarfilmregisseur*innen bei der Erarbeitung von Konzepten abendfüllender Kino-Dokumentarfilme, zu denen eine dramaturgische Begleitung gewünscht wird. scriptLAB ist als Labor zu verstehen, als Versuchs- und Experimentierraum, in dem ohne äußeren Druck Konzepte erarbeitet werden können.
Das Angebot richtet sich in erster Linie an erfahrene Dokumentarfilmemacher*innen, aber auch Nachwuchsfilmschaffende können in das Programm aufgenommen werden.
Für die Einreichung sollte das Projekt schon soweit recherchiert und eingegrenzt sein, dass die Frage nach der geeigneten Dramaturgie gestellt werden kann.
Einreichtermin: 3. Juni 2020

 
Zauberer 300

Drehbuch - lesen!

Drehbücher zum Download und Lesen

Als Service haben wir österreichische Drehbücher, die bereits Preise erhalten haben oder ausgezeichnet wurden, als PDF zum Download bereitgestellt. Damit legen wir erneut den Fokus auf das Drehbuch und die Drehbuch-Autor*innen und bauen gleichzeitig eine Sammlung von herausragenden Werken auf.

Neben Egon Schiele – Tod und Mädchen von Hilde Berger und Dieter Berner, Murer – Anatomie eines Prozesses von Christian Frosch, Nevrland von Gregor Schmidinger, Licht von Kathrin Resetarits und nun auch Zauberer von Clemens Setz, Sebastian Brauneis, Nicholas Ofczarek, die dafür den Thomas Pluch Spezialpreis 2018 erhalten haben, auf unserer Webseite verfügbar.

Aus der Jurybegründung:
Wir sehen hier eine Art zu erzählen, die sich nicht um Konventionen und Erwartungen schert, sondern radikal ihrer inneren Stimme folgt.
Hier erzählt jemand seine Geschichte, genau so wie er will.

Zur Webseite >

Darüber hinaus können Sie das Let’s talk about scripts! – Gespräch, das wir im Rahmen der Diagonale mit Sebastian Brauneis und Nicholas Ofczarek zu Zauberer geführt haben, anhören.
Zum Archiv >

 

Startstipendien für Filmkunst 2020

Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport

Das Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport schreibt für das Jahr 2020 die „Start-Stipendien 2020“ für den künstlerischen Nachwuchs in der Sparte Filmkunst aus.
Insgesamt fünf Stipendien in der Höhe von jeweils monatlich 1.300 Euro werden für die Dauer von je 6 Monaten vergeben. Mit dem Start-Stipendium für Filmkunst ist die verpflichtende Teilnahme an Workshops in Wien verbunden. Die jeweiligen Projektvorhaben müssen im Jahr 2020 begonnen werden. Bewerben können sich RegisseurInnen oder DrehbuchautorInnen, die die österreichische Staatsbürgerschaft besitzen oder ihren Lebensmittelpunkt seit mindestens drei Jahren in Österreich haben.
Einreichfrist: 31. März 2020
Zur Webseite >

 
Frank Spotnitz

Lecture: POV - Point of view in storytelling for film and television

Eine Lecture von Frank Spotnitz aus dem Jahr 2014 zum Nachhören

Nach seinem ersten Besuch in Wien 2013 haben wir den international renommierten Drehbuchautor und Produzenten Frank Spotnitz – für seine Arbeit an der TV-Serie The X-Files mehrfach mit dem Golden Globe preisgekrönt und in Europa für seine Adaptionen des erfolgreichen US-amerikanischen Showrunner-Prinzips geschätzt – erneut für einen Vortrag und Workshop eingeladen.

„Point of View“ ist eines der wesentlichsten und am Häufigsten missverstandenen Elemente des erfolgreichen filmischen Erzählens. „Braucht die Geschichte einen (klassischen) ErzählerIn?“, „Wer erzählt die Geschichte (am Besten)?“ „Von wo aus tut er/sie das?“ oder „Was weiß er/sie alles?“.
In seinem Vortrag erörterte Frank Spotnitz die Verwendung des POV bei der Stoffentwicklung, beim Schreiben und im Schnitt und stellte dazu Lösungen anhand von Beispielen aus Film und Fernsehen vor.

Termin: 4.12.2014, Ort: Literaturhaus Wien

Zum Archiv und Audiofile >

 
 
kalender
 
kontakt drehbuchFORUM
Stiftgasse 6
A-1070 Wien
Tel +43 1 526 85 03
e-mail