Gewinner_innen mit Jury
Händl Klaus Barbara Fränzen
 
Händl Klaus 300
TPP 2017 Logo 300
 
Monja Art 300
Tizza Covi 200
Nora Friedel 200

Thomas Pluch Drehbuchpreis 2017

Die PreisträgerInnen


Der drehbuchVERBAND Austria freut sich im Namen des Preisstifters Bundeskanzleramt Kunst und Kultur die Preisträger_innen der Thomas Pluch Drehbuchpreise 2017 bekannt zu geben. Die internationale Jury hat aus den fünf nominierten Drehbüchern den mit 12.000.- Euro dotierten

Thomas Pluch Hauptpreis ausgewählt, er geht an:

Der Thomas Pluch Spezialpreis der Jury geht ex equo zu je 3.500.- Euro an:

Die Internationale Jury bestand aus Stienette Bosklopper (Produzentin, Drehbuchautorin, Produzentin von Nanouk Leopold, NL), Angelina Maccarone (Drehbuchautorin, Regisseurin, Lola-Preisträgerin für das beste unverfilmte Drehbuch 2017, DE), Peter Stephan Jungk (Schriftsteller, Drehbuchautor und Dokumentarfilmer, sein Film Auf Ediths Spuren wird auf der Diagonale 2017 gezeigt, USA/AT)

Für den Haupt- und den Spezialpreis der Jury waren Kater von Händl Klaus, Liebe möglicherweise von Michael Kreihsl, Mister Universo von Tizza Covi, Die Notlüge von Pia Hierzegger und Siebzehn – von Monja Art nominiert.

Die nationale Jury, bestehend aus Johanna Moder (Drehbuchautorin, Regisseurin, AT), Goran Rebic (Drehbuchautor, Regisseur, AT), Ulrike Schweiger (Drehbuchautorin, Regisseurin, Dramaturgin, AT), hat aus 23 Einreichungen fünf Drehbücher für den Hauptpreis nominiert und den Thomas Pluch Preis für kurze oder mittellange Kino-Spielfilme zu 3.000.- Euro vergeben.

Den Thomas Pluch Preis für kurze oder mittellange Kino-Spielfilme erhält:

Der Thomas Pluch Drehbuchpreis feiert heuer sein 25-jähriges Bestehen mit einer Hommage an den Namensstifter Thomas Pluch und ist mit einem Preisgeld von insgesamt 22.000.- Euro eine der wichtigsten filmischen Auszeichnungen des Landes.

Prämiert werden realisierte Drehbücher abendfüllender Kino- und Fernsehspielfilme heimischer DrehbuchautorInnen des letzten Jahres.
Die feierliche Preisverleihung fand gemeinsam mit dem Carl-Mayer-Drehbuchpreis im Rahmen der Diagonale’17 am Freitag, 31. März 2017 im Hotel Wiesler in Graz statt.

Weitere Informationen >

 

scriptLAB fiction

Nächster Einreichtermin 9.5.2017

Unser Stoffentwicklungsprogramm scriptLAB fiction richtet sich an erfahrene DrehbuchautorInnen ebenso wie an NachwuchsautorInnen. Es versteht sich als Starthilfe für abendfüllende Kinospielfilmprojekte, die in inhaltlicher, dramaturgischer und/oder formaler Hinsicht ungewöhnliche Ansätze verfolgen und bietet eine besondere Chance für die Entwicklung von Stoffen, die eine eigene Handschrift vorweisen und vorerst unabhängig von Förderinstitutionen, ProduzentInnen und kommerziellen Erwartungen entwickelt werden sollen. Das Förderprogramm beinhaltet sowohl dramaturgische Begleitung, als auch finanzielle Unterstützung.
Nächster Einreichtermin ist am 9. Mai 2017
Wir nehmen Einreichungen jeder Zeit entgegen.

 
Weitere Details hier >
 

scriptLAB docu

Nächster Einreichtermin 15.6.2017

scriptLAB docu unterstützt DokumentarfilmregisseurInnen bei der Erarbeitung von Konzepten abendfüllender Kino-Dokumentarfilme, zu denen eine dramaturgische Begleitung gewünscht wird. Das Angebot richtet sich in erster Linie an erfahrene DokumentarfilmemacherInnen, aber auch Nachwuchsfilmschaffende können in das Programm aufgenommen werden.
Einreichungen nehmen wir jederzeit entgegen, nächster Einreichtermin ist am 15. Juni 2017.
Weitere Informationen >

 
Weitere Details hier >
 
Hauptpreis If she can Daschner 300
Hauptpreis If she can Gruppe 300
 
Hauptpreis if she can see it Preisübergabe
Hauptpreisverleihung if she can Daschner und Jury
 
Hauptpreis if she can Albert
Hauptpreis If she can see it

IF SHE CAN SEE IT, SHE CAN BE IT*

Drehbuchwettbewerb zu Frauen*figuren jenseits der Klischees


Katrina Daschner gewinnt mit ihrem Treatment Wanda und Nikita
den mit 15.000,- dotierten Hauptpreis des Drehbuchwettbewerbs IF SHE CAN SEE IT, SHE CAN BE IT plus dramaturgische Begleitung bis zum Drehbuch!

Jurybegründung
Auf unkonventionelle, zarte und wilde Art und Weise erzählt Katrina Daschner eine große, anarchische Liebesgeschichte zweier Heldinnen, Wanda und Nikita. Gleichzeitig ist es die Geschichte eines Abschieds, einer Trennung, die beide in etwas Ungewisses entlässt.
Mit präzisem, feministischem Blick entwirft die Autorin ein Road Movie, eine Flucht, die die Protagonistinnen und uns durch unterschiedliche Zeiten und Räume führt, die Vergangenheit, die die beiden Frauen verbindet, ihre Phantasien und Alpträume.
Provokant und leichtfüßig experimentiert sie dabei mit dem Genre und kreiert einen assoziativen Raum, in dem Fragmente von Erzählung, Figuren, Körper und Landschaften sich zu einem Drama verdichten, in dem das klassische Drama abwesend ist. Die Leiche im Kofferraum hat keinen Namen.
In Zeiten, in denen zeitgenössisches Kino stark von Gleichklang und Konditionierung bedrängt wird, sind wir sehr froh mit diesem Preis die Entwicklung eines Drehbuchs für dieses Projekt zu unterstützen.
Der Preis geht an „Wanda und Nikita“ von Katrina Daschner.

Wir gratulieren der Preisträgerin Katrina Daschner.
Veronika Franz hatte die dramaturgische Begleitung vom Exposé zum Treatment übernommen.

Daschner geht damit als Gewinnerin aus den fünf Preisträger_innen der ersten Wettbewerbsstufe (vom Exposé zum Treatment) hervor. Die Wettbewerbs-Finalist_innen waren:

Der Preis wird durch das drehbuchFORUM Wien in Kooperation mit Österreichischen Filminstitut/gender*in*equality vergeben.
Die feierliche Preisverleihung fand am 30.November 2016 im Filmcasino in Wien statt.
Als special guest konnten wir Barbara Albert als Pionierin der Darstellung von Mädchen und Frauen jenseits der Klischees zu einem Gespräch gewinnen. Als Überraschung zeigte sie einen Teaser ihres neuen Films LICHT.

Wir danken der hochkarätigen internationalen Jury:
Andrea Braidt, Nike Glaser-Wieninger, Valeska Grisebach, Helena van der Meulen, Wolfgang Widerhofer

Ziel des Wettbewerbes ist es die vermehrte Entstehung differenzierter, komplexer Frauenfiguren jenseits der Klischees für das österreichische Kino zu fördern. Die Preisgelder kommen den Autor_innen zugute.
Eine Initiative des Drehbuchforum Wien und des Österreichischen Filminstituts

Aufgrund des großen Erfolges wird der Wettbewerb 2017 fortgesetzt! Besonderen Dank an Iris Zappe-Heller und Roland Teichmann!

Weitere Informationen zum Preis und zur Preisverleihung >

 
Bildschirm youtube Jubiläum

Videodokumentation und Presseberichte - Jubiläum 2014

25 Jahre drehbuchVERBAND Austria / 20 Jahre drehbuchFORUM Wien

Von unserem Jubiläum am 9. Mai 2014 in der Kulisse haben wir ein 30minütiges Video erstellt, es dokumentiert die wichtigsten Highlights des Abends u.a. die amüsanten Beiträge von maschek. Zu sehen auf youtube >

Hier finden Sie zusätzlich eine ausführliche, bebilderte Chronik unserer beiden Vereine, basierend auf dem Dia-Vortrag von Hilde Berger anlässlich der Jubiläumsfeier als PDF >

Presseberichte zu unserem Jubiläum mit Interviews unserer Vorstände bzw. unserer Geschäftsführerin gibt es hier nachzulesen:
Ray >
Film Sound & Media >
Media Biz >

 

Schnell-Navigation für ProduzentInnen

Informationen und Antworten

zu den Themen:

AutorInnen hier >
Datenbank österreichischer DrehbuchautorInnen
Stoffbörse scriptLAB hier >
Alle Treatments die im Rahmen unseres Stoffentwicklungsprogramms entstehen und entstanden sind.
scriptFORUM für ProduzentInnen hier >
Eine Möglichkeit, ein Treatment oder Drehbuch mit einer Gruppe von 3-4 Fachleuten zu diskutieren.

 
 
kontakt drehbuchFORUM
Stiftgasse 6
A-1070 Wien
Tel +43 1 526 85 03
e-mail