TPP logo blau 300

Thomas Pluch Drehbuchpreis 2019

Ausschreibung


Wir freuen uns, die diesjährige Ausschreibung des Thomas Pluch Drehbuchpreises 2019 bekannt geben zu können, verliehen werden dieses Jahr wieder drei Preise in den folgenden Kategorien:

Die vom Bundeskanzleramt für Kunst und Kultur gestifteten Preise in der Gesamthöhe von 22.000 Euro werden am 22. März 2019 auf der Diagonale in Graz verliehen.

Die Einreichfrist endete am 18.12.2018
Einreichung an: Drehbuchverband Austria, Stiftgasse 6, 1070 Wien
Wir freuen uns auf Ihre Einreichungen, die wir ab sofort entgegennehmen.

Weitere Informationen >

 
 
 

IF SHE CAN SEE IT, SHE CAN BE IT

3. Drehbuchwettbewerb zu Frauen*figuren jenseits der Klischees


Die Preisträger*innen der 1. Wettbewerbsstufe

Das Drehbuchforum Wien, das Österreichischen Filminstitut/gender*in*equality und
FC GLORIA Frauen Vernetzung Film freuen sich sehr, die Preisträger*innen der ersten Wettbewerbsstufe (vom Exposé zum Treatment) von IF SHE CAN SEE IT, SHE CAN BE IT bekannt zu geben:

Iris Blauensteiner mit Gelbe Blätter
Johannes Bültermann mit Die Abwesenden und die Übriggebliebenen
Magdalena Chmielewska und Andreas Schiessler mit Olka
Mario Karner mit Andrea, the Giant
Antoinette Zwirchmayr mit Ich bin mein Versteck

Die hochkarätige Jury hat aus der hohen Zahl von 53 eingereichten Exposés fünf ausgewählt, die mit einem Preisgeld von je 5.000 Euro ausgezeichnet wurden. Die Auszeichnung schließt eine dramaturgische Begleitung durch erfahrene Drehbuchautor*innen mit ein, die gemeinsam mit dem Preisträger*innen ausgewählt werden.

Wir danken der fünfköpfigen Jury:

Barbara Albert, Drehbuchautorin und Regisseurin
Nike Glaser Wieninger, Filmemacherin, Kuratorin, Beraterin
Lukas Miko, Schauspieler
Lydia Mischkulnig, Schriftstellerin, Kolumnistin
Lisa Terle, Drehbuchautorin, Preisträgerin des Vorjahres

Die Jurybegründungen, Biografien der Gewinner*innen, Biografien der Jurymitglieder und alle weiteren Infos zum Wettbewerb finden Sie hier >

Vortrag von Sibylle Hamann
Unter dem Titel „Sichtbar – unsichtbar“ lieferte die österreichische Journalistin und Autorin Sibylle Hamann eine treffende Analyse der systemimmanenten Hindernisse für Frauen und richtete sich mit einem Pamphlet an die Autor*innen, sich nicht von patriachalen Strukturen vom kreativen Weg abbringen zu lassen.

Nachhören können Sie den Audio-Mitschnitt des Vortrags auf unserer Website >

 

scriptLAB fiction

Nächster Einreichtermin 18. Februar 2019

Unser Stoffentwicklungsprogramm scriptLAB fiction richtet sich an erfahrene DrehbuchautorInnen ebenso wie an NachwuchsautorInnen. Es versteht sich als Starthilfe für abendfüllende Kinospielfilmprojekte, die in inhaltlicher, dramaturgischer und/oder formaler Hinsicht ungewöhnliche Ansätze verfolgen und bietet eine besondere Chance für die Entwicklung von Stoffen, die eine eigene Handschrift vorweisen und vorerst unabhängig von Förderinstitutionen, ProduzentInnen und kommerziellen Erwartungen entwickelt werden sollen. Das Förderprogramm beinhaltet sowohl dramaturgische Begleitung, als auch finanzielle Unterstützung.

Nächster Einreichtermin ist am 18. Februar 2019
Wir nehmen Einreichungen jeder Zeit entgegen.
Weitere Informationen >

 
FSE Copyright

EU-Parlament: Ja für ein starkes Urheberrecht und gerechte Vergütung

Informationen zur Abstimmung

Es war alles andere als zu erwarten, nun freuen wir uns umso mehr über das Ergebnis:
Das EU-Parlament stimmte am 12.9.2018 für die Urheberrechtsreform und tritt somit für ein starkes Leistungsschutzrecht ein.
Damit sollen Internetplattformen wie Google, YouTube und Facebook künftig verpflichtet werden, Kulturschaffende und Medien zu vergüten, wenn sie deren Produktionen zum Hochladen anbieten. Zudem sollen sie für Verletzungen des Urheberrechts haftbar gemacht werden.
Das betrifft auch ganz konkret DrehbuchautorInnen. Aus diesem Grund hat sich der Drehbuchverband Austria massiv gemeinsam mit den europäischen KollegInnen für diese Reform eingesetzt.
Webseite des Europäischen Parlaments (Copyright Directive) >

Aus diesem Anlass gab es diverse Aktivitäten:

Erklärung der Europäischen Kreativschaffenden
Die Federation of Screenwriters in Europe – FSE, der auch der Drehbuchverband Austria angehört, hat gemeinsam mit weiteren Europäischen Verbänden und Verwertungsgesellschaften, die insgesamt rund 155.000 Mitglieder vertreten, eine Erklärung formuliert, die sich für ein starkes Urheberrecht und faire Bedingungen für Filmschaffende ausspricht.
Zur Erklärung >
Hier auch eine Möglichkeit die Anliegen zu unterstützen: Zur Petition >

Im Zuge der 75. Filmfestspiele in Venedig schlossen sich 165 DrehbuchautorInnen, RegisseurInnen und weitere Filmschaffende in der “Venice Declaration” den Forderungen an.
“We, audiovisual authors, absolutely need this Directive to be adopted on time: to ensure freedom of expression and independence of creators as well as authors’ rights. The principle of fair and proportionate remuneration, improved measures on the transparency of the exploitation and contract adjustment mechanism will make a big difference. With these provisions, the Directive will improve our position in the industry.”
Zur Deklaration >

 

scriptLAB docu

Nächster Einreichtermin 5. März 2019

Ziel von scriptLAB docu ist es, DokumentarfilmregisseurInnen in der Frühphase der Stoff- und Konzeptentwicklung für abendfüllende Kino-Dokumentarfilme zu unterstützen. Das Programm beinhaltet sowohl dramaturgische Begleitung, als auch finanzielle Förderung. Das Angebot richtet sich in erster Linie an erfahrene DokumentarfilmermacherInnen, Nachwuchsfilmschaffende können jedoch ebenfalls in das Programm aufgenommen werden. Wir nehmen Einreichungen jeder Zeit entgegen.

Nächster Einreichtermin scriptLAB docu: 5. März 2019
Details und Einreichformular >

 

FSE European Screenwriters Award 2017

Anne Landois gewinnt mit “Engrenages”

Anne Landois, Showrunner und Drehbuchautorin der vielfach ausgezeichneten TV-Serie Engrenages (Spiral), gewinnt den zweiten FSE European Screenwriters Award. Der Preis wurde am 23. November 2017 von der Federation of Screenwriters in Europe (FSE) in Brüssel im Rahmen eines feierlichen Festakts vergeben. Wir gratulieren herzlich zur Auszeichnung!
Die französische Kriminal- und Justizserie Engrenages gewann schon 2015 den International Emmy Award für Beste Serie und einen Globes de Cristal Award.
Als Österreichischer Beitrag war Agnes Pluch nominiert, sie wurde in der zeitgleich zur Verleihung erscheinenden Publikation, welche wichtige europäische Drehbuchautor*innen portraitiert, vorgestellt.

Ziel des FSE Award ist es auf die Bedeutung der Drehbuchautor*innen für den Film sowohl in der breiten Öffentlichkeit als auch bei politischen Entscheidungsträger*innen aufmerksam zu machen und die Vernetzung auf europäischer Ebene zu intensivieren. Die Nominierten wurden von den einzelnen Mitgliederverbänden vorgeschlagen, den Preis selbst vergibt der Vorstand der FSE.

2015 gewann der dänische Drehbuchautor Adam Price, Schöpfer und Showrunner der außergewöhnlich erfolgreichen TV-Serie Borgen.

Wir danken der Literar Mechana und vielen weiteren europäischen Verwertungsgesellschaften für die Unterstützung des FSE Awards.

FSE – Federation of Screenwriters in Europe
Die FSE vereint 25 nationale Drehbuchverbände in 19 Ländern, mit insgesamt mehr als 7.500 Mitgliedern. Der drehbuchVERBAND Austria ist seit 2007 Mitglied der FSE.
Zur FSE Webseite >

 
PreisträgerInnen Pluch Preis Brauneis Resetarits Bidwell
 
 
TPP Logo 400

Thomas Pluch Drehbuchpreis 2018

Die PreisträgerInnen


Der drehbuchVERBAND Austria freut sich im Namen des Preisstifters Bundeskanzleramt Kunst und Kultur die Preisträger_innen der Thomas Pluch Drehbuchpreise 2017 bekannt zu geben. Die internationale Jury hat aus den fünf nominierten Drehbüchern den mit 12.000.- Euro dotierten

Thomas Pluch Hauptpreis ausgewählt, er geht an:

Der Thomas Pluch Spezialpreis der Jury geht zu je 7.000.- Euro an:

Die internationale Jury bestand aus Sonja Heiss (Drehbuchautorin, Regisseurin, Schriftstellerin, DE), Tobias Nölle (Drehbuchautor, Regisseur, Editor, CH) und Katrin Schlösser (Produzentin, Filmemacherin, DE).

Für den Haupt- und den Spezialpreis der Jury waren Cops von Stefan A. Lukacs, Die beste aller Welten von Adrian Goiginger, Licht von Kathrin Resetarits, Life Guidance von Ruth Mader und Martin Leidenfrost sowie
Zauberer von Clemens Setz, Sebastian Brauneis und Nicholas Ofczarek nominiert.

Die nationale Jury, bestehend aus Elisabeth Gabriel (Filmdramaturgin, Theaterregisseurin, Lektorin, AT/DE), Valentin Hitz (Drehbuchautor, Regisseur, AT und Karina Ressler (Editorin, AT), hat aus 21 Einreichungen fünf Drehbücher für den Hauptpreis nominiert und den Thomas Pluch Preis für kurze oder mittellange Kino-Spielfilme zu 3.000.- Euro vergeben.

Den Thomas Pluch Preis für kurze oder mittellange Kino-Spielfilme erhält:

Der Thomas Pluch Drehbuchpreis feiert heuer sein 26-jähriges Bestehen, er ist mit einem Preisgeld von insgesamt 22.000.- Euro eine der wichtigsten filmischen Auszeichnungen des Landes.

Prämiert werden realisierte Drehbücher abendfüllender Kino- und Fernsehspielfilme heimischer DrehbuchautorInnen des letzten Jahres.
Die feierliche Preisverleihung fand gemeinsam mit dem Carl-Mayer-Drehbuchpreis im Rahmen der Diagonale’18 am Freitag, 16. März 2018 im Hotel Wiesler in Graz statt.

Weitere Informationen >

 
TPP 2017 Logo 300
25 Jahre TPP Karte 300

25 Jahre Thomas Pluch Drehbuchpreis

Interview mit Milan Dor und Agnes Pluch im Film, Sound & Media

Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums des Thomas Pluch Drehbuchpreises befragte das Branchenmagazin Film, Sound & Media in ihrer Mai-Ausgabe die beiden Vorstandsmitglieder des Drehbuchverband Austria, Milan Dor und Agnes Pluch, zum Berufsbild des Drehbuchautors/der Drehbuchautorin, der Wichtigkeit des Thomas Pluch Preises und den Voraussetzungen die es braucht um gute Drehbücher entstehen zu lassen.
In einem eigenen Absatz informiert Wilbirg Brainin-Donnenberg über die Aufgaben und Leistungen des drehbuchFORUM Wien und des drehbuchVERBAND Austria.
Das Interview als PDF >

 
 
kontakt drehbuchFORUM
Stiftgasse 6
A-1070 Wien
Tel +43 1 526 85 03
e-mail