scriptLAB docu

Nächster Einreichtermin 15. Oktober 2018

Ziel von scriptLAB docu ist es, DokumentarfilmregisseurInnen in der Frühphase der Stoff- und Konzeptentwicklung für abendfüllende Kino-Dokumentarfilme zu unterstützen. Das Programm beinhaltet sowohl dramaturgische Begleitung, als auch finanzielle Förderung. Das Angebot richtet sich in erster Linie an erfahrene DokumentarfilmermacherInnen, Nachwuchsfilmschaffende können jedoch ebenfalls in das Programm aufgenommen werden. Wir nehmen Einreichungen jeder Zeit entgegen.

Nächster Einreichtermin scriptLAB docu: 15. Oktober 2018
Details und Einreichformular >

 
cops

Let´s talk about scripts!

Cops von ISTVAN

23. Oktober 2018, Votiv Kino,
Filmvorführung und Gespräch

In Cops analysiert Drehbuchautor und Regisseur ISTVAN (= Stefan A. Lukacs) gruppendynamische Funktionen einer österreichischen Spezialeinheit und die Polizistenkultur im Größeren. Dabei stellt er präzise Fragen zu Notwehr, Fahrlässigkeit, Angemessenheit und Gruppendruck, mit Antworten allerdings hält er sich zurück. Ein emotionales, realistisches und spannendes Porträt der Polizeiarbeit. Wir freuen uns sehr ihn bei unserer Gesprächsreihe begrüßen zu dürfen.

Der Film ist um 20 Uhr regulär im Votiv Kino zu sehen, um etwa 21.45 Uhr findet das Gespräch statt. Kartenreservierungen im Votiv Kino, das Gespräch ist bei freiem Eintritt, wir bitten um Anmeldung.

Weitere Informationen und Anmeldung >

 
la flor 300 (c) El Pampero Cine

Masterclass Mariano Llinás zu La Flor

Viennale 2018

5. November 2018 – 18:30 Uhr

Der Schriftsteller, Drehbuchautor und Regisseur Mariano Llinás kommt mit einem epischen, atemberaubenden Film nach Wien – eine unaufhörlich brillante Stilübung, quer durch die Genres des Kinos. Dies wird zum Ausgangspunkt für ein tieferes Verständnis des Handwerks, das das Schreiben mit anderen Sprachen des Kinos verbindet. An Ideen und Worten wird es in dieser Master Class nicht mangeln.
In Kooperation mit der Viennale.

Der fast 14-stündige Film La Flor wird bei der Viennale gezeigt. Näheres bei Veröffentlichung des Programms der Viennale.

 
Alghren (c) Jesper Ek
The Bridge Cover

Camilla Ahlgren

Lecture und Masterclass: 16. und 17. November 2018

Wer kennt und liebt sie nicht – Soga Norén, die Mordkommissarin der schwedisch-dänischen Erfolgs-TV-Serie Bron / The Bridge? Wir freuen uns sehr, dass es uns gelungen ist die Headwriterin der Serie, die schwedische Drehbuchautorin und Dramaturgin Camilla Ahlgren nach Wien einzuladen.
Am 16.11.2018 abends wird sie in einer Lecture über die skandinavische TV-Revolution, ihre Arbeit an The Bridge und an der ersten schwedischen Netflix-Serie Quicksand sowie den wesentlichen Stellenwert der Drehbuchautor*innen im Produktionsprozess der skandinavischen Serien sprechen. In der ganztägigen Masterclass am 17.11.2018 gibt es Gelegenheit anhand von konkreten Drehbuchszenen und Filmausschnitten sowohl aus Camilla Ahlgrens Arbeiten an den Stoffen, als auch über die Formen der Zusammenarbeit mit anderen Drehbuchautor*innen zu erfahren.

Anmeldung bis 5.11.2018 unbedingt erforderlich, beschränkte TeilnehmerInnenzahl.
Zu weiteren Details und zur Anmeldung >

 
eur. literaturtage

Europäische Literaturtage 2018

Erzählen in Literatur und Film

22.-25. November 2018 (Krems/Spitz)

Im November versammeln sich europäische Kulturschaffende und Kulturinteressierte wieder in Krems und Spitz an der Donau, um über Literatur und Europa zu diskutieren. In Dialogen, Lesungen, Filmaufführungen und Workshops zum diesjährigen Thema „(Un)glückliche Liebe, verzwicktes Glück. Erzählen in Literatur und Film“ begegnen einander SchriftstellerInnen und FilmemacherInnen und machen die Wachau bereits zum 10. Mal zum perfekten Ort für alle, die den kulturellen Austausch über die Landesgrenzen hinaus suchen.
Zum diesjährigen Schwerpunktthema ist neben dem Kino im Kesselhaus auch das drehbuchFORUM Wien Kooperationspartner.

Drehbuchspezifische Veranstaltungen:
Orte der Liebe
Freitag 23. November 2018, 15:00 Uhr, Kino im Kesselhaus
FilmemacherInnen: Ildikó Enyedi, Jasmila Žbanić
Moderation: Carl Henrik Fredriksson

Un/glückliche Liebe
Freitag, 23. November 2018, 16:30 Uhr, Kino im Kesselhaus
Autor*Innen/ Filmemacher*Innen: Olivia Hetreed, Kathrin Resetarits
Moderation: Rosie Goldsmith

Das Gesetz der Serie
Samstag 24. November 2018, 11:00 Uhr, Schloss zu Spitz
Workshop mit: Ivica Đikić, llinca Florian, Nino Haratischwili, Mischa Zickler, N.N.
Moderation: Rüdiger Wischenbart

Zur Webseite >

 
FSE Copyright

EU-Parlament: Ja für ein starkes Urheberrecht und gerechte Vergütung

Informationen zur Abstimmung

Es war alles andere als zu erwarten, nun freuen wir uns umso mehr über das Ergebnis:
Das EU-Parlament stimmte am 12.9.2018 für die Urheberrechtsreform und tritt somit für ein starkes Leistungsschutzrecht ein.
Damit sollen Internetplattformen wie Google, YouTube und Facebook künftig verpflichtet werden, Kulturschaffende und Medien zu vergüten, wenn sie deren Produktionen zum Hochladen anbieten. Zudem sollen sie für Verletzungen des Urheberrechts haftbar gemacht werden.
Das betrifft auch ganz konkret DrehbuchautorInnen. Aus diesem Grund hat sich der Drehbuchverband Austria massiv gemeinsam mit den europäischen KollegInnen für diese Reform eingesetzt.
Webseite des Europäischen Parlaments (Copyright Directive) >

Aus diesem Anlass gab es diverse Aktivitäten:

Erklärung der Europäischen Kreativschaffenden
Die Federation of Screenwriters in Europe – FSE, der auch der Drehbuchverband Austria angehört, hat gemeinsam mit weiteren Europäischen Verbänden und Verwertungsgesellschaften, die insgesamt rund 155.000 Mitglieder vertreten, eine Erklärung formuliert, die sich für ein starkes Urheberrecht und faire Bedingungen für Filmschaffende ausspricht.
Zur Erklärung >
Hier auch eine Möglichkeit die Anliegen zu unterstützen: Zur Petition >

Im Zuge der 75. Filmfestspiele in Venedig schlossen sich 165 DrehbuchautorInnen, RegisseurInnen und weitere Filmschaffende in der “Venice Declaration” den Forderungen an.
“We, audiovisual authors, absolutely need this Directive to be adopted on time: to ensure freedom of expression and independence of creators as well as authors’ rights. The principle of fair and proportionate remuneration, improved measures on the transparency of the exploitation and contract adjustment mechanism will make a big difference. With these provisions, the Directive will improve our position in the industry.”
Zur Deklaration >

 

FSE European Screenwriters Award 2017

Anne Landois gewinnt mit “Engrenages”

Anne Landois, Showrunner und Drehbuchautorin der vielfach ausgezeichneten TV-Serie Engrenages (Spiral), gewinnt den zweiten FSE European Screenwriters Award. Der Preis wurde am 23. November 2017 von der Federation of Screenwriters in Europe (FSE) in Brüssel im Rahmen eines feierlichen Festakts vergeben. Wir gratulieren herzlich zur Auszeichnung!
Die französische Kriminal- und Justizserie Engrenages gewann schon 2015 den International Emmy Award für Beste Serie und einen Globes de Cristal Award.
Als Österreichischer Beitrag war Agnes Pluch nominiert, sie wurde in der zeitgleich zur Verleihung erscheinenden Publikation, welche wichtige europäische Drehbuchautor*innen portraitiert, vorgestellt.

Ziel des FSE Award ist es auf die Bedeutung der Drehbuchautor*innen für den Film sowohl in der breiten Öffentlichkeit als auch bei politischen Entscheidungsträger*innen aufmerksam zu machen und die Vernetzung auf europäischer Ebene zu intensivieren. Die Nominierten wurden von den einzelnen Mitgliederverbänden vorgeschlagen, den Preis selbst vergibt der Vorstand der FSE.

2015 gewann der dänische Drehbuchautor Adam Price, Schöpfer und Showrunner der außergewöhnlich erfolgreichen TV-Serie Borgen.

Wir danken der Literar Mechana und vielen weiteren europäischen Verwertungsgesellschaften für die Unterstützung des FSE Awards.

FSE – Federation of Screenwriters in Europe
Die FSE vereint 25 nationale Drehbuchverbände in 19 Ländern, mit insgesamt mehr als 7.500 Mitgliedern. Der drehbuchVERBAND Austria ist seit 2007 Mitglied der FSE.
Zur FSE Webseite >

 
PreisträgerInnen Pluch Preis Brauneis Resetarits Bidwell
 
 
TPP Logo 400

Thomas Pluch Drehbuchpreis 2018

Die PreisträgerInnen


Der drehbuchVERBAND Austria freut sich im Namen des Preisstifters Bundeskanzleramt Kunst und Kultur die Preisträger_innen der Thomas Pluch Drehbuchpreise 2017 bekannt zu geben. Die internationale Jury hat aus den fünf nominierten Drehbüchern den mit 12.000.- Euro dotierten

Thomas Pluch Hauptpreis ausgewählt, er geht an:

Der Thomas Pluch Spezialpreis der Jury geht zu je 7.000.- Euro an:

Die internationale Jury bestand aus Sonja Heiss (Drehbuchautorin, Regisseurin, Schriftstellerin, DE), Tobias Nölle (Drehbuchautor, Regisseur, Editor, CH) und Katrin Schlösser (Produzentin, Filmemacherin, DE).

Für den Haupt- und den Spezialpreis der Jury waren Cops von Stefan A. Lukacs, Die beste aller Welten von Adrian Goiginger, Licht von Kathrin Resetarits, Life Guidance von Ruth Mader und Martin Leidenfrost sowie
Zauberer von Clemens Setz, Sebastian Brauneis und Nicholas Ofczarek nominiert.

Die nationale Jury, bestehend aus Elisabeth Gabriel (Filmdramaturgin, Theaterregisseurin, Lektorin, AT/DE), Valentin Hitz (Drehbuchautor, Regisseur, AT und Karina Ressler (Editorin, AT), hat aus 21 Einreichungen fünf Drehbücher für den Hauptpreis nominiert und den Thomas Pluch Preis für kurze oder mittellange Kino-Spielfilme zu 3.000.- Euro vergeben.

Den Thomas Pluch Preis für kurze oder mittellange Kino-Spielfilme erhält:

Der Thomas Pluch Drehbuchpreis feiert heuer sein 26-jähriges Bestehen, er ist mit einem Preisgeld von insgesamt 22.000.- Euro eine der wichtigsten filmischen Auszeichnungen des Landes.

Prämiert werden realisierte Drehbücher abendfüllender Kino- und Fernsehspielfilme heimischer DrehbuchautorInnen des letzten Jahres.
Die feierliche Preisverleihung fand gemeinsam mit dem Carl-Mayer-Drehbuchpreis im Rahmen der Diagonale’18 am Freitag, 16. März 2018 im Hotel Wiesler in Graz statt.

Weitere Informationen >

 
 
kontakt drehbuchFORUM
Stiftgasse 6
A-1070 Wien
Tel +43 1 526 85 03
e-mail