Büro Öffnungszeiten

Maßnahmen zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie

Wir sind montags und dienstags von 10 – 16 Uhr in unserem Büro für Sie erreichbar. Bitte melden Sie sich für einen Termin vorher per Telefon oder E-Mail an, im Büro selbst tragen Sie bitte einen Mund/Nasen-Schutz. Außerhalb dieser Zeiten sind wir nur unregelmäßig in der Stiftgasse, Sie erreichen uns aber in jedem Fall per E-Mail.

 
If she can Jury21

IF SHE CAN SEE IT, SHE CAN BE IT – Vorankündigung der Online-Preisverleihung

29.6.2021 um 18 Uhr

Wir freuen uns, die Hauptpreisverleihung des 5. Drehbuchwettbewerbs IF SHE CAN SEE IT, SHE CAN BE IT Drehbuchwettbewerb zu Frauen*figuren jenseits der Klischees anzukündigen.
Die Veranstaltung wird erneut online stattfinden. Wir möchten Sie herzlich einladen, am 29.6.2021 um 18:00 Uhr die Preisverleihung als Videostream auf YouTube zu besuchen. (Der Link dazu wird sich auf unserer Webseite und auf Facebook befinden).

Die oder der Hauptpreisträger*in wird im Zuge der Verleihung bekanntgegeben.

Die Preisträger*innen der ersten Stufe und damit nominiert für den Hauptpreis sind:
Johannes Hoss und Clara Stern mit Geld oder Leben
Mara Mattuschka mit Second Youth
Manuela Molin mit Who’s that bird?
Naima Schmidt mit Pregxit
Anna Schwingenschuh und Evamaria Schaller mit Menstruachat – Wenn die Tage zur Regel werden

Für die Preisverleihung konnten wir die Performancekünstlerin Stefanie Sourial als Host gewinnen, die sowohl ein kurzes Interview mit dem oder der Hauptpreisträger*in führen wird, als auch mit einer Stand-Up-Einlage zu unserem Wettbewerb passende Impulse geben wird.

Wir freuen uns über Begrüßungsworte und Gratulationswünsche von Iris Zappe-Heller (Gender- und Diversity-Beautragte und stellvertretende Direktorin) und Roland Teichmann (Direktor) des Österreichischen Filminstituts als Finanzierungspartnerin.

Wir danken unserer internationalen Jury:
Pia Hierzegger, (Drehbuch-)Autorin, Schauspielerin, Theater-Regisseurin
Alarich Lenz, Editor
Alexandra Makarová, Drehbuchautorin, Regisseurin, Preisträgerin des Vorjahres
Gabriele Mathes, Dramaturgin, Drehbuchautorin und Regisseurin
Yasemine Şamdereli, Drehbuchautorin und Regisseurin

 
The Trouble with being born

Let's talk about scripts! - Sandra Wollner/The Trouble With Being Born

Mi, 30.6.2021, Stadtkino

Letztes Jahr gewann The Trouble With Being Born u.a. den Spezialpreis der Jury bei der Berlinale/Encounters, erhielt den Spezialpreis der Jury bei der Viennale und die Romy für den besten Kinofilm, darüber hinaus wurde das Drehbuch mit den Thomas Pluch Spezialpreis der Jury ausgezeichnet.
Wir freuen uns, dass Sandra Wollner der Einladung zu unserer Gesprächsreihe Let’s talk about scripts! gefolgt ist. Sie wird ausführlich zum Drehbuch und Dramaturgie des Films Auskunft geben, wie immer sind dabei Fragen und Anregungen aus dem Publikum willkommen. Die Moderation übernimmt Elisabeth Scharang, vor dem Gespräch ist der Film bei normalem Kartenverkauf zu sehen.

Film: 19.00, Gespräch: 20.45
Stadtkino im Künstlerhaus, Akademiestr. 13, 1010 Wien
Anmeldung und weitere Informationen >

 
Ein bisschen bleiben

Let's talk about scripts! - Arash T. Riahi, Monika Helfer/Ein bisschen bleiben wir noch

Mo, 5.7.2021, Votiv Kino

Vor der Sommerpause sind wir erneut vertieft ins Gespräch über das Drehbuch, diesmal mit der Gelegenheit Genaueres über den Prozess der geglückten Verwandlung eines Romans in ein Drehbuch zu verfolgen: Die Schriftstellerin Monika Helfer, auf deren Roman Oskar und Lilli das Drehbuch von Ein bisschen bleiben wir noch beruht und der Drehbuchautor und Regisseur Arash T. Riahi sind am Montag 5.7.2021 im Votiv Kino zu Gast und werden sich mit Mirjam Unger über die Herausforderungen einer Literaturadaption, und über das Drehbuch und die Dramaturgie des Films Ein bisschen bleiben wir noch unterhalten.
Der Film selbst ist „eine bittersüße Odyssee über die vielen Möglichkeiten wie man die Welt um sich wahrnehmen kann um zu überleben”, so ein Auszug aus der Produktionsbeschreibung. Auch hier zeigen wir den Film bei normalem Kartenverkauf.

Film: 19.00, Gespräch: 20.45
Votiv Kino, Währinger Str. 12, 1090 Wien
Anmeldung und weitere Informationen >

 
 
 

Thomas Pluch Drehbuchpreis 2021

Die Preisträger*innen


Der Drehbuchverband Austria freut sich im Namen des Preisstifters Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport die Preisträger*innen der Thomas Pluch Drehbuchpreise 2021 bekannt zu geben. Die internationale Jury hat aus den fünf nominierten Drehbüchern den mit 12.000.- Euro dotierten Thomas Pluch Hauptpreis ausgewählt, er geht an:

Ulrike Kofler, Sandra Bohle und Marie Kreutzer für Was wir wollten

Der Thomas Pluch Spezialpreis der Jury dotiert mit 7.000.- Euro geht ex aequo zu je 3.500.- Euro an

Arman T. Riahi für Fuchs im Bau
und
Pia Hierzegger für Waidmannsdank

Die internationale Jury bestand aus Bettina Böhler (Editorin, Regisseurin, DE), Alfred Holighaus (Autor, Dramaturg und Produzent, DE) und Agnes Pluch (Drehbuchautorin, AT).
Für den Haupt- und den Spezialpreis der Jury waren Another Coin for the Merry-Go-Round von Hannes Starz, Fuchs im Bau von Arman T. Riahi, Sargnagel von Sabine Hiebler und Gerhard Ertl (nach den Büchern Fitness und Statusmeldungen von Stefanie Sargnagel), Waidmannsdank von Pia Hierzegger (nach Waidmannsdank von Alexandra Bleyer) und Was wir wollten von Ulrike Kofler, Sandra Bohle, Marie Kreutzer (nach Der Lauf der Dinge von Peter Stamm) nominiert.

Die nationale Jury, bestehend aus Hilde Berger (Drehbuchautorin, Dramaturgin, Schauspielerin, AT), Sebastian Meise (Drehbuchautor, Regisseur, AT) und Bernadette Weigel (Drehbuchautorin, Regisseurin, Dramaturgin, AT) hat aus den insgesamt 25 Einreichungen fünf Drehbücher für den Hauptpreis nominiert und den Thomas Pluch Preis für kurze oder mittellange Kino-Spielfilme zu 3.000.- Euro vergeben.

Der Thomas Pluch Preis für kurze oder mittellange Kino-Spielfilme dotiert mit 3.000.- Euro geht ex aequo zu je 1.500.- Euro an:

Klara von Veegh für Fidibus
und
Mo Harawe für Life on the Horn

Der Thomas Pluch Drehbuchpreis feiert heuer sein 29-jähriges Bestehen und ist mit einem Preisgeld von insgesamt 22.000.- Euro eine der wichtigsten filmischen Auszeichnungen des Landes. Prämiert werden realisierte Drehbücher abendfüllender Kino- und Fernsehspielfilme österreichischer oder in Österreich lebender Drehbuchautor*innen des letzten Jahres.
Die feierliche Preisverleihung fand gemeinsam mit dem Carl-Mayer-Drehbuchpreis im Rahmen der Diagonale am Freitag, 11. Juni 2021 im Salon Frühling des Hotel Wiesler in Graz statt.

Die Preisverleihung kann auf unserem YouTube-Kanal nachgeschaut werden: https://www.youtube.com/watch?v=n5PS0sGZZsU

Weitere Informationen >

 
DB2021 Logo

Initiative Drehbuch2021 - Präsentation

Maßnahmenkatalog + Link zum Nachschauen

Der Drehbuchverband Austria präsentierte am Fr 11.6.2021 auf der Diagonale im gut besuchten Salon Frühling des Hotel Wieslers die Initiative Drehbuch2021 der Branche.

Hier der Link zum Nachschauen der Veranstaltung: https://www.facebook.com/events/4047308955359563/?ref=newsfeed

International wird der wesentlichen Bedeutung von Drehbuchautor*innen in der Film- und Serienproduktion schon lange Rechnung getragen. In Deutschland etwa wurden mit Kontrakt18 bereits vor drei Jahren Richtlinien festgelegt, die Rechte und Pflichten von Autor*innen im Produktionsprozess definieren und die konkret in Vertragsverhandlungen eingebracht werden.
Mit Drehbuch2021 hat nun der Drehbuchverband Austria auch für Österreich Standards entwickelt, die die Bedingungen für eine gerechte und partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen Produktion, Sender, Regie und Drehbuch festlegen – eine Art Gütesiegel, zu dem sich alle Beteiligten bekennen. Das Papier umfasst eine Reihe von konkreten Forderungen. Diese reichen von fairen Vertragsbedingungen und gerechter Entlohnung über die Mitsprache in wesentlichen Schritten innerhalb des Produktionsprozesses bis zur adäquaten Nennung bei allen Verwertungsmaßnahmen.
Die Richtlinien wurden in internen Vorgesprächen den Produzent*innenverbänden, den Regieverbänden und dem ORF vorgestellt und wurden an alle maßgeblich Beteiligten versandt.

Vorstellung der Initiative: Agnes Pluch (Mit-Initiatorin Drehbuch2021)
Am Podium: Katharina Schenk (Leiterin ORF-TV-Hauptabteilung Fernsehfilm)
Kristin Derfler (Gründungsmitglied von Kontrakt18)
Moderation: Eva Spreitzhofer (Vorstandsvorsitzende Drehbuchverband Austria)

Der Maßnahmenkatalog als PDF >
 

Hilfe in Krisenzeiten

Anlaufstellen und Informationen

Finden Sie hier zusammenfassend einen Überblick über die verschiedenen Covid-19 Hilfen, wir geben diese Informationen vom Dachverband der Österreichischen Filmschaffenden und dem BMKÖS weiter:

Die Unterstützungen für von der Coronavirus-Pandemie betroffene freischaffende Künstler*innen wurden mit 1. April 2021 erneut ausgeweitet. So kann die Überbrückungsfinanzierung der Sozialversicherung der Selbstständigen (SVS) für das nächste Quartal beantragt werden. Diese umfasst 3.000 Euro für drei Monate. Zudem gibt es einen weiteren Lockdown-Bonus für die Monate März und April.
Im Rahmen der Überbrückungsfinanzierung wurden bis dato rund 97 Mio. Euro ausbezahlt. Dotiert ist der Fonds mit 120 Mio. Euro. Erhöht wird wiederum die Beihilfe des Covid-19-Fonds des Künstler-Sozialversicherungsfonds (KSVF), und zwar von 1.500 auf 3.000 Euro für das Jahr 2021.
Besteht bei Antragstellern und Antragstellerinnen aus dem ersten Quartal nach wie vor eine besondere Notlage, erfolge die Auszahlung automatisch. Dieser Fonds ist für jene gedacht, die weder beim Härtefallfonds noch bei der Überbrückungsfinanzierung

Hier finden Sie die wichtigsten Unterstützungsmaßnahmen:

Überblick des Kunstministeriums:
www.bmkoes.gv.at/Themen/Corona/Corona-Kunst-und-Kultur.html
HOTLINE Mo – Fr, 9 -15 Uhr: +43 1 71 606 851185
kunstkultur@bmkoes.gv.at

Dachverband:
www.facebook.com/DachverbandDerOesterreichischenFilmschaffenden

 
 
kontakt drehbuchFORUM
Stiftgasse 6
A-1070 Wien
Tel +43 1 526 85 03
e-mail