Arbeit Alltag Hacker
Klaudia mit Tee

Arbeit Alltag Welt: Hacker - Chaos Computer Club Wien

29. Mai 2018, 13 Uhr

Hacker sind in Filmen sowohl als ProtagonistInnen als auch AntagonistInnen anzutreffen und unterliegen, ob Täter oder Opfer, dem klischeehaften Bild eines Genies oder Nerds. Auch der Staat und Konzerne waren immer schon machtvolle Akteure, (kriegerische) Auseinandersetzungen verlagern sich zusehends in die virtuelle Welt. Wir wollen diesen Klischees und Bedrohungsszenarien auf den Grund gehen und zwei sehr gegensätzliche Bereiche der Hackerwelt besuchen.

Fast alle zählen ihre Aktivitäten auf dem Handy und Computer zur Privatsphäre. Doch wie ist es mit dieser Privatsphäre bestellt? Was kann alles gehackt werden und auf welche Weise geschieht das?
Ob Fingerabdrücke und Gesichtserkennung, die Informationen über Bankdaten, der Blick ins Schlafzimmer, unsere Profile in den sozialen Medien – wie leicht ist es Zugang zu diesen Daten zu bekommen?
Wie agieren Datenhändler und was geschieht beim Tracking sowie Analyse und Auswertung von Nutzerdaten? Und wie kauft man eine Waffe im darknet und was hat es eigentlich mit diesem ominösen Begriff auf sich?

Diese Fragen werden wir mit unserer Referentin Klaudia Zotzmann-Koch, Obfrau des Chaos Computer Clubs Wien und selbst Hackerin, besprechen. Sie wird uns Einblicke in die verschiedensten Möglichkeiten des Hackens und der Computerkriminalität geben und uns von den mannigfaltigen Auswirkungen der digitalen Welt auf die Gesellschaft berichten. Darüber hinaus erfahren wir von ihr, was denn nun ein/e Hacker/in ist, was die Kultur der Hackerszene ausmacht und wie sie ihre politischen Aktionen als Teil der Zivilgesellschaft verstehen.

Begrenzte TeilnehmerInnenzahl, Anmeldung unbedingt bis 22.5. erforderlich!
Teilnahme gratis.
Weitere Informationen und Anmeldung >

 
Arbeit Alltag Hacker
Arbeit Alltag Hacker 2

Arbeit Alltag Welt: Bundesministerium für Landesverteidigung – Kommando Cyber Defense

14. Juni 2018, 14.30 Uhr

Cyber Defence, also die Verteidigung im virtuellen Raum, umfasst alle Maßnahmen zur Sicherheit der Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) und auch alle Maßnahmen zur Abwehr von souveränitätsgefährdenden Cyber-Angriffen auf die Republik Österreich.
Souveränitätsgefährdend können Cyber-Angriffe auf die militärischen IKT-Systeme sowie auf kritische Infrastrukturen oder verfassungsmäßige Einrichtungen Österreichs sein.
Um im virtuellen Raum zu bestehen, bilden die Cyber-Kräfte des Bundesheeres eine eigene Teilstreitkraft. Hauptträger dieser Aufgabe ist das Kommando Führungsunterstützung und Cyber Defence.

Wöchentlich werden eine halbe Million Alarme registriert, die überwiegend durch automatische Systeme reduziert werden. 300 Fälle müssen individuell analysiert werden. Im Schnitt bleiben drei bis fünf ernst zu nehmende Cyber-Attacken wöchentlich, die die Spezialisten bis dato erfolgreich abwehren konnten.
Doch was heißt das? Welchen Schaden kann ein Cyber Angriff auf Kommunikationsknoten und Steuerungssysteme von österreichischen Institutionen nehmen? Welche Institutionen werden von der Cyber Defence geschützt?
Wie schaut eine Cyber Abwehr aus? Wie schaut ein Cyber Angriff aus, Wer steckt dahinter? Was macht ein Cyber Soldat und welche Worst-case Szenarien gibt es?
All diese Fragen werden wir bei unserem Besuch im Kommando Cyber Defense auf den Grund gehen.

Begrenzte TeilnehmerInnenzahl, Anmeldung unbedingt bis 6.6. erforderlich!
Teilnahme gratis.
Weitere Informationen und Anmeldung >

 

scriptLAB docu

Nächster Einreichtermin 5. Juni 2018

Ziel von scriptLAB docu ist es, DokumentarfilmregisseurInnen in der Frühphase der Stoff- und Konzeptentwicklung für abendfüllende Kino-Dokumentarfilme zu unterstützen. Das Programm beinhaltet sowohl dramaturgische Begleitung, als auch finanzielle Förderung. Das Angebot richtet sich in erster Linie an erfahrene DokumentarfilmermacherInnen, Nachwuchsfilmschaffende können jedoch ebenfalls in das Programm aufgenommen werden. Wir nehmen Einreichungen jeder Zeit entgegen.

Nächster Einreichtermin scriptLAB docu: 5. Juni 2018 Details und Einreichformular >

 

scriptLAB fiction

Nächster Einreichtermin 10. September 2018

Unser Stoffentwicklungsprogramm scriptLAB fiction richtet sich an erfahrene DrehbuchautorInnen ebenso wie an NachwuchsautorInnen. Es versteht sich als Starthilfe für abendfüllende Kinospielfilmprojekte, die in inhaltlicher, dramaturgischer und/oder formaler Hinsicht ungewöhnliche Ansätze verfolgen und bietet eine besondere Chance für die Entwicklung von Stoffen, die eine eigene Handschrift vorweisen und vorerst unabhängig von Förderinstitutionen, ProduzentInnen und kommerziellen Erwartungen entwickelt werden sollen. Das Förderprogramm beinhaltet sowohl dramaturgische Begleitung, als auch finanzielle Unterstützung.

Nächster Einreichtermin ist am 10. September 2018
Wir nehmen Einreichungen jeder Zeit entgegen.
Weitere Informationen >

 
 
 

Drehbuchwettbewerb IF SHE CAN SEE IT, SHE CAN BE IT zu Frauen*figuren jenseits der Klischees

Preisverleihung am 22. März 2018 um 20.00 Uhr im Filmcasino

Wir freuen uns sehr die Hauptpreisträgerin des 2. Drehbuchwettbewerbs bekannt geben zu können:

Das Treatment Trude von Lisa Terle konnte die hochkarätige Jury überzeugen.
Die Hauptpreisträgerin wird dafür mit einem Preisgeld in der Höhe von 15.000 Euro ausgezeichnet. Zusätzlich erhält sie eine dramaturgische Begleitung zur Erarbeitung eines Drehbuchs. Wir gratulieren sehr herzlich!

Die feierliche Preisverleihung fand am 22. März 2018 im Filmcasino in Wien statt.

Die Preisträger*innen der ersten Stufe und somit Nominierten für den Hauptpreis
von IF SHE CAN SEE IT, SHE CAN BE IT waren:

Die Jury hat aus 77 (!) eingereichten Exposés diese fünf ausgewählt, die mit einem Preisgeld von je 5.000 Euro ausgezeichnet wurden. Die Auszeichnung schloss eine dramaturgische Begleitung durch erfahrene Drehbuchautor*innen mit ein, die gemeinsam mit dem Preisträger*innen ausgewählt wurden.
Im Zeitraum von Oktober 2017 bis Februar 2018 wurden die ausgewählten Exposés von den Preisträger*innen zu Treatments weiterentwickelt und für den Hauptpreis eingereicht.

Wir danken der fünfköpfigen Jury für ihre Fachkenntnis:
Katrina Daschner, Eva Flicker, Christian Frosch, Johanna Moder), Cornelia Travnicek,

Der Preis
Frauen*figuren auf der Leinwand bestimmen die Bilder von Frauen in unserer Gesellschaft. Role-Models jenseits der Klischees zeigen Handlungsmöglichkeiten auf, machen Mut, üben Kritik und verhelfen Zuschauer*innen dabei, sich neu zu positionieren.
Der 2016 initiierte zweistufige Drehbuchwettbewerb IF SHE CAN SEE IT, SHE CAN BE IT. Frauen*figuren jenseits der Klischees unterstützt Autor*innen bei der Entwicklung innovativer Frauen*figuren mit dem Ziel mehr Vielfalt, Lebendigkeit und neue Vorbilder in die Drehbücher und damit auch in die österreichischen und internationalen Kinos zu bringen.

Neue Ausschreibung des Wettbewerbs im Mai 2018

Eine Initiative des Drehbuchforum Wien und des Österreichischen Filminstituts/gender*in*equality in Kooperation mit FC GLORIA Frauen Vernetzung Film.

Alle Informationen zum Wettbewerb inklusive Jurybegründung und Festrede finden Sie hier >

 
PreisträgerInnen Pluch Preis Brauneis Resetarits Bidwell
 
 
TPP Logo 400

Thomas Pluch Drehbuchpreis 2018

Die PreisträgerInnen


Der drehbuchVERBAND Austria freut sich im Namen des Preisstifters Bundeskanzleramt Kunst und Kultur die Preisträger_innen der Thomas Pluch Drehbuchpreise 2017 bekannt zu geben. Die internationale Jury hat aus den fünf nominierten Drehbüchern den mit 12.000.- Euro dotierten

Thomas Pluch Hauptpreis ausgewählt, er geht an:

Der Thomas Pluch Spezialpreis der Jury geht zu je 7.000.- Euro an:

Die internationale Jury bestand aus Sonja Heiss (Drehbuchautorin, Regisseurin, Schriftstellerin, DE), Tobias Nölle (Drehbuchautor, Regisseur, Editor, CH) und Katrin Schlösser (Produzentin, Filmemacherin, DE).

Für den Haupt- und den Spezialpreis der Jury waren Cops von Stefan A. Lukacs, Die beste aller Welten von Adrian Goiginger, Licht von Kathrin Resetarits, Life Guidance von Ruth Mader und Martin Leidenfrost sowie
Zauberer von Clemens Setz, Sebastian Brauneis und Nicholas Ofczarek nominiert.

Die nationale Jury, bestehend aus Elisabeth Gabriel (Filmdramaturgin, Theaterregisseurin, Lektorin, AT/DE), Valentin Hitz (Drehbuchautor, Regisseur, AT und Karina Ressler (Editorin, AT), hat aus 21 Einreichungen fünf Drehbücher für den Hauptpreis nominiert und den Thomas Pluch Preis für kurze oder mittellange Kino-Spielfilme zu 3.000.- Euro vergeben.

Den Thomas Pluch Preis für kurze oder mittellange Kino-Spielfilme erhält:

Der Thomas Pluch Drehbuchpreis feiert heuer sein 26-jähriges Bestehen, er ist mit einem Preisgeld von insgesamt 22.000.- Euro eine der wichtigsten filmischen Auszeichnungen des Landes.

Prämiert werden realisierte Drehbücher abendfüllender Kino- und Fernsehspielfilme heimischer DrehbuchautorInnen des letzten Jahres.
Die feierliche Preisverleihung fand gemeinsam mit dem Carl-Mayer-Drehbuchpreis im Rahmen der Diagonale’18 am Freitag, 16. März 2018 im Hotel Wiesler in Graz statt.

Weitere Informationen >

 

FSE European Screenwriters Award 2017

Anne Landois gewinnt mit “Engrenages”

Anne Landois, Showrunner und Drehbuchautorin der vielfach ausgezeichneten TV-Serie Engrenages (Spiral), gewinnt den zweiten FSE European Screenwriters Award. Der Preis wurde am 23. November 2017 von der Federation of Screenwriters in Europe (FSE) in Brüssel im Rahmen eines feierlichen Festakts vergeben. Wir gratulieren herzlich zur Auszeichnung!
Die französische Kriminal- und Justizserie Engrenages gewann schon 2015 den International Emmy Award für Beste Serie und einen Globes de Cristal Award.
Als Österreichischer Beitrag war Agnes Pluch nominiert, sie wurde in der zeitgleich zur Verleihung erscheinenden Publikation, welche wichtige europäische Drehbuchautor*innen portraitiert, vorgestellt.

Ziel des FSE Award ist es auf die Bedeutung der Drehbuchautor*innen für den Film sowohl in der breiten Öffentlichkeit als auch bei politischen Entscheidungsträger*innen aufmerksam zu machen und die Vernetzung auf europäischer Ebene zu intensivieren. Die Nominierten wurden von den einzelnen Mitgliederverbänden vorgeschlagen, den Preis selbst vergibt der Vorstand der FSE.

2015 gewann der dänische Drehbuchautor Adam Price, Schöpfer und Showrunner der außergewöhnlich erfolgreichen TV-Serie Borgen.

Wir danken der Literar Mechana und vielen weiteren europäischen Verwertungsgesellschaften für die Unterstützung des FSE Awards.

FSE – Federation of Screenwriters in Europe
Die FSE vereint 25 nationale Drehbuchverbände in 19 Ländern, mit insgesamt mehr als 7.500 Mitgliedern. Der drehbuchVERBAND Austria ist seit 2007 Mitglied der FSE.
Zur FSE Webseite >

 
 
kontakt drehbuchFORUM
Stiftgasse 6
A-1070 Wien
Tel +43 1 526 85 03
e-mail