Hausner, Kreutzer, Franz
Fiala, Mracnikar, Markovics

Thomas Pluch Drehbuchpreis 2015

Nominierungen/Jury/Preisverleihung


Amour fou, Gruber geht, Ich seh Ich seh, Ma Folie und Superwelt sind für den Hauptpreis und Spezialpreis der Jury nominiert. Senta Berger, Dimitré Dinev und Maria Köpf in internationaler Jury.
Der Drehbuchverband Austria freut sich im Namen der Preisstifters, dem Bundeskanzleramt Kunst und Kultur, die Nominierungen für den Thomas Pluch Hauptpreis und den Thomas Pluch Spezialpreis der Jury bekannt geben zu können:

Verliehen werden:
Thomas Pluch Hauptpreis (mit 12.000 Euro prämiert)
Thomas Pluch Spezialpreis der Jury (mit 7.000 Euro prämiert)
Thomas Pluch Preis für kurze oder mittellange Kino-Spielfilme (mit 3.000 Euro prämiert)

Mit einem Preisgeld von insgesamt 22.000.- Euro ist der Thomas Pluch Drehbuchpreis einer der wichtigsten filmischen Auszeichnungen des Landes.

Die Internationale Jury vergibt aus den nominierten Büchern den Haupt- und Spezialpreis: Senta Berger (Schauspielerin, Produzentin AT/DE), Dimitré Dinev (Schriftsteller, Drehbuchautor, BG/AT), Maria Köpf (Produzentin, Geschäftsführerin Zentropa Berlin, DE)
Die Nationale Jury prämiert den Preis für kurze oder mittellange Kino-Spielfilme und nominiert die Bücher für den Haupt- und Spezialpreis: Hilde Berger (Drehbuchautorin, Schauspielerin), Oliver Neumann (Produzent, Cutter), Jakob Pretterhofer (Drehbuchautor)

Die feierliche Preisverleihung (gemeinsam mit dem Carl-Mayer-Drehbuchpreis) findet im Rahmen der Diagonale am Fr, 20. März 2015 im Space04, Kunsthaus Graz statt.

Weitere Details zum Thomas Pluch Drehbuchpreis >

 
Gruber geht 300

Let's talk about scripts! on location: Gruber geht

Mo 9.3. 2015, 19.30 Uhr, Admiral Kino

Marie Kreutzer ist mit ihrem Film Gruber geht, zu dem sie das Drehbuch (nach einem Roman von Doris Knecht) schrieb und Regie führte, bei unserem nächsten Gespräch zu Gast. Um 19.30 Uhr gibt es im Admiral Kino eine Vorführung des Films, anschließend um etwa 21.15 Uhr wird sie über die Entstehung und Dramaturgie des Films sowie zur Arbeit am Drehbuch ausführlich sprechen.
Details und Anmeldung >

 
Bezirksgericht

Arbeit Alltag Welt: Exkursion Bezirksgericht

Fr 13.03.2015, 09.50 Uhr – ca. 12.00 Uhr

In den Bezirksgerichten werden Ehen geschieden, Exekutionsverfahren geführt, Konflikte geschlichtet und Straftäter ins Gefängnis geschickt. Richter Oliver Scheiber leitet das Bezirksgericht Meidling und kann viel erzählen: Vom Alltag am Gericht, von der Rolle des Richters als Sozialarbeiter, von den Schwierigkeiten der Wahrheitsfindung bis hin zu den Problemen der Justiz. Er weiß über die realen Verhältnisse und gesellschaftlichen Missstände Bescheid, wenn er etwa die Tragik des Automatenglückspiels zu sehen bekommt oder die Verfolgung der kleinen Gauner während die Großen meist unbehelligt bleiben.
Dr. Oliver Scheiber wird uns durch die Amtsstube seines Bezirksgerichts führen und Einblick in die Arbeit und den Amtsalltag eines Richters gewähren.
Anmeldung unbedingt erforderlich, Anmeldefrist: Mo 9.3.2015

 
Weitere Details hier >
 
Superwelt 300

Let’s talk about scripts: Superwelt

Mi, 18.3.2015, Diagonale SPEZIAL zum Eröffnungsfilm

Die Diagonale zeigt als Eröffnungsfilm am 17.3. Karl Markovics` zweiten Spielfilm Superwelt. Schon traditionell gibt es dazu tags darauf ein Let’s talk about scripts!, das sich intensiv mit der Dramaturgie und dem Drehbuch beschäftigt.
Im Mittelpunkt von Superwelt steht eine Supermarkt-Verkäuferin, die aus ihrem Alltag durch metaphysische Erscheinungen gerissen wird und schließlich Gott begegnet. Das Gespräch findet im Space04 des Kunsthaus Graz, Beginn ist 11 Uhr bei freiem Eintritt.
Details und Anmeldung >

 

Diagonale-Diskussion: Weniger ist mehr oder The Limits of Control

Wie Spiel- und Dokumentarfilm sich gegenseitig dramaturgisch beeinflussen

Podiumsdiskussion Sa 21.3.2015, 16 Uhr, Space04 Kunsthaus Graz
Seit vielen Jahren hat sich in der Filmproduktion eine hyperrealistische Inszenierung durchgesetzt. Der raue Stil und ein oftmals dokumentarischer Gestus bestimmen viele Geschichten. Regie, Drehbuch und Dramaturgie vieler Spielfilme wird von Strukturen gelenkt, die sich über Jahrzehnte im Dokumentarfilm erprobten. Im Gegensatz dazu benutzen Dokumentarfilme das klassische Story-Design fiktionaler Filme, um ihre Erzählweisen und damit ihr Publikum zu erweitern. Wie positiv beeinflussen sich beide Formen gegenseitig? Wie haben diese Mischformen die Filmsprache und damit das Geschichtenerzählen in den letzten Jahren verändert? AutorInnen, DramaturgInnen und RegisseurInnen nehmen dazu Stellung und berichten von ihren (Schlüssel)-Erlebnissen.
Die DiskutantInnen werden in Kürze bekannt gegeben.
In Kooperation mit Drehbuchwerkstatt München-Steiermark und Diagonale

 
Casanova Variations 300

Let’s talk about scripts! on location: Casanova Variations

Mi 25.3.2015, 19.30 Uhr, Votiv Kino

Michael Sturmingers Casanova Variations feierte seine Weltpremiere im Wettbewerb des 62. Filmfestivals von San Sebastian, eine originelle und facettenreiche Casanova-Verfilmungen mit John Malkovich in der Hauptrolle. Michael Sturminger und Co-Autor Markus Schleinzer sind bei unserer Gesprächsreihe diesmal im Votiv Kino zu Gast, zuvor haben Sie die Gelegenheit den Film in der Originalfassung mit dt. Untertiteln zu sehen.
Weitere Details und Anmeldung >

 
Charlie Hebdo © jean jullien

Charlie Hebdo - freedom of speech

Stellungnahme der Europäischen DrehbuchautorInnen

Anlässlich der Anschläge auf Charlie Hebdo solidarisiert sich die FSE, der Dachverband der europäischen Drehbuchverbände, mit dem französischen Satiremagazin und veröffentlicht folgende Stellungnahme, der wir uns voll inhaltlich anschließen:

FSE COMMUNIQUE
European screenwriters, represented by the Federation of Screenwriters in Europe, are horrified by the cowardly, murderous attack on the creators and editors of the French satirical newspaper Charlie Hebdo in Paris on January 7th. As screenwriters we are shocked by this assault on our freedom to speak our minds, our freedom to create. Freedom of Expression is the essential prerequisite of creativity. The slaughter in Paris is an attack on our right to speak, to voice our opinions, to tell our stories. In solidarity with those who lost their lives, we reject terror, silence and submission.

 
Bildschirm youtube Jubiläum

Videodokumentation und Presseberichte - Jubiläum 2014

25 Jahre drehbuchVERBAND Austria / 20 Jahre drehbuchFORUM Wien

Von unserem Jubiläum am 9. Mai 2014 in der Kulisse haben wir ein 30minütiges Video erstellt, es dokumentiert die wichtigsten Highlights des Abends u.a. die amüsanten Beiträge von maschek. Zu sehen auf youtube >

Hier finden Sie zusätzlich eine ausführliche, bebilderte Chronik unserer beiden Vereine, basierend auf dem Dia-Vortrag von Hilde Berger anlässlich der Jubiläumsfeier als PDF >

Presseberichte zu unserem Jubiläum mit Interviews unserer Vorstände bzw. unserer Geschäftsführerin gibt es hier nachzulesen:
Ray >
Film Sound & Media >
Media Biz >

 
 
kontakt drehbuchFORUM
Stiftgasse 6
A-1070 Wien
Tel +43 1 526 85 03
e-mail