Logo DBF ÖFIgender

IF SHE CAN SEE IT, SHE CAN BE IT*

Drehbuchwettbewerb zu Frauenfiguren jenseits der Klischees

Einreichfrist 2. Mai 2016
Eine Initiative des Drehbuchforum Wien und des Österreichischen Filminstituts

Die umfassende Untersuchung des Geena Davis Institute on Gender in Media zu Frauenrollen in den populärsten Spielfilmen in 11 Ländern zeigt es deutlich: In den 5.799 untersuchten Filmen sind nur 30,9% sprechende Frauencharaktere und 69,1% männliche Charaktere, Frauen werden klischeehaft und sexualisierter dargestellt, sind jünger als ihre männlichen Kollegen, werden mehr in traditionellen Lebensvorstellungen gezeigt und selten in Führungspositionen, und sind vom ökonomischen Status niedriger angesiedelt.
Laut einer Studie des Center for the Study of Women in Television, Film and Media, Diversity, & Social Change USC gibt es 2014 nur 12% weibliche Hauptrollen in den 100 umsatzstärksten Filmen. Das bedeutet einen Rückgang um 3 Prozentpunkte seit 2013 und einen Rückgang um 4 Prozentpunkte seit 2002.

Die Bilder und Geschichten in den Filmen, die wir sehen, prägen seit unserer Kindheit unsere Wertvorstellungen, die Figuren sind Role-Models für unser Leben. Wer diese Geschichten erzählt, wer die Bilder kreiert und wessen Werte über diese Bilder transportiert werden, ist von großer Bedeutung für die Gesellschaft. Menschen erleben die Welt nicht gleich, sondern nehmen sich selbst in ihren Geschlechterrollen differenziert und unterschiedlich wahr. Diese Vielfalt sollte sich im Film widerspiegeln.

Viele Filmschaffende fordern seit langem Frauenrollen jenseits der Klischees: in der Figurenzeichnung, in ihrer Rolle in der Handlung. Sie fordern etwa auch verstärkt Rollen für Frauen ab 40 jenseits des Leinwandaufputzes für männliche Heldengeschichten. Meryl Streep schuf ein eigenes Writer’s Lab für Drehbuchautorinnen ab 40 Jahren, Geena Davis leistet seit Jahren mit den vielfältigen Aktivitäten ihres Institute on Gender in Media wichtige Beiträge.
Andere Frauenrollen (und damit auch andere Männerrollen), also Leinwand-Heldinnen, die selbständig Entscheidungen treffen, Verantwortung übernehmen, nicht immer mit Krankheit und Tod bestraft werden, die nicht von Männern gerettet werden müssen, Frauen, die in nicht-traditionell weiblichen Berufen gezeigt werden, die diverse Herkünfte und andere Auffassungen von Geschlechterrollen sowie Beziehungsformen haben – all diese können auch indirekt zu einer Änderung in der Gesellschaft beitragen. If she can see it, she can be it, das Motto des Geena Davis Institute on Gender in Media, haben wir aus diesem Grund als Titel des Drehbuchwettbewerbs gewählt.

Der zweistufige Drehbuchwettbewerb IF SHE CAN SEE IT, SHE CAN BE IT richtet sich an die österreichische Filmbranche.
Einreichberechtigt sind Drehbuchautorinnen und Drehbuchautoren, Nachwuchsautorinnen und Nachwuchsautoren österreichischer Nationalität oder EU- oder EWR-Bürger_innen mit ständigem Wohnsitz in Österreich.
Einzureichen sind Exposés für abendfüllende Kino-Spielfilme mit mindestens einer zentralen Frauenfigur.
Ziel des Wettbewerbes ist es die vermehrte Entstehung differenzierter, komplexer Frauenfiguren jenseits der Klischees für das österreichische Kino zu fördern.
Die Preisgelder kommen den Autor_innen zugute.

Einreichfrist
Exposés können ab sofort eingereicht werden, die Einreichfrist endet am 2. Mai 2016, es gilt das Datum des Poststempels.

Jury
Die Jury setzt sich aus 3-5 Expert_innen zusammen und entscheidet mit einfacher Mehrheit. Die Entscheidung der Jury ist am Rechtswege nicht anfechtbar.

Preisgeld
1. Stufe: 5× 5.000 Euro und dramaturgische Begleitung zur Entwicklung eines Treatments
2. Stufe: 1× 15.000 Euro und dramaturgische Begleitung zur Entwicklung eines Drehbuchs

Zeitplan
1. Stufe
2. Mai 2016 – Exposé-Einreichung
Anfang Juni 2016 – Auswahl durch Expert_innen-Jury (5 Exposés)
Mitte Juni 2016 – 1. Preisverleihung
2. Stufe
17. Oktober 2016 – Treatment-Einreichung der 5 prämierten Stoffe
Mitte November 2016 – Auswahl eines Treatments durch Jury
Ende November 2016 – 2. Preisverleihung

Weitere Details zu den erforderlichen Einreichunterlagen und das Einreichformular finden Sie auf unserer Webseite >

 
Schiff
Donauschiff Plan

Arbeit Alltag Welt - Exkursion Donauschiff/Cruise Director

10.5.2016

Am 10. Mai legt die Illumination, ein 110m langes Suite Ship der Avalon Waterways Flotte, während ihrer Reise von Amsterdam nach Budapest in Wien an. Wir freuen uns sehr, dass wir die Gelegenheit bekommen haben, das Schiff im Rahmen unserer Exkursionreihe Arbeit Alltag Welt zu besuchen.
Helmut Kusdat, Independent Cruise Director für Avalon Waterways, wird uns an Bord begrüßen und während einer Tour durch das Schiff über Erlebnisse, technische Details und die An- und Unanehmlichkeiten seines Jobs berichten.
Die TeilnehmerInnenzahl ist beschränkt, wir bitten um rasche Anmeldung.

Di, 10.5.2016, 10.30 – 12.00 Uhr
Wir bitten um zeitgerechtes Erscheinen.
ACHTUNG neuer Treffpunkt: Anlegestelle 8, direkt bei der Polizei
Handelskai 267 (Nähe Reichsbrücke/Mexikoplatz)
Plan Anlegestelle >

Die Exkursion ist ausgebucht – KEINE ANMELDUNG mehr möglich.
Für Warteliste bitte Anmeldung per Mail: office@drehbuchforum.at

Weitere Details >

 

scriptLAB fiction

Nächster Einreichtermin 24.5.2016

Unser Stoffentwicklungsprogramm scriptLAB fiction richtet sich an erfahrene DrehbuchautorInnen ebenso wie an NachwuchsautorInnen. Es versteht sich als Starthilfe für abendfüllende Kinospielfilmprojekte, die in inhaltlicher, dramaturgischer und/oder formaler Hinsicht ungewöhnliche Ansätze verfolgen und bietet eine besondere Chance für die Entwicklung von Stoffen, die eine eigene Handschrift vorweisen und vorerst unabhängig von Förderinstitutionen, ProduzentInnen und kommerziellen Erwartungen entwickelt werden sollen. Das Förderprogramm beinhaltet sowohl dramaturgische Begleitung, als auch finanzielle Unterstützung.
Nächster Einreichtermin ist am 24. Mai 2016
Wir nehmen Einreichungen jeder Zeit entgegen.

 
Weitere Details hier >
 
Drehbuchaufstellung Beine
Gladziejewski 200

Systemische Drehbuchaufstellung mit Claudia Gladziejewski

3.- 5.6.2016

Aufgrund des großen Interesses und sehr positiven Feedbacks zur Drehbuchaufstellung im Dezember 2015 freut es uns, Claudia Galdziejewski erneut nach Wien einzuladen. Klarheit über die Stärken und Schwächen des Drehbuchs und kreative Impulse für die Weiterentwicklung des Stoffes – Eine Drehbuchaufstellung kann in unterschiedlichen Entwicklungsstadien vom Exposé, Treatment bis zum Drehbuch der Autorin / dem Autor neue Erkenntnisse eröffnen und somit die Stoffentwicklung erheblich beschleunigen und ihr nötigenfalls eine neue Richtung geben.

Die besondere Qualität der Drehbuchaufstellungen von Claudia Gladziejewski besteht aus ihrer systemischen und dramaturgischen Erfahrung und ihrer profunden Kenntnis der Branche aus 20 Jahren im Film- und TV-Geschäft. Sie hat als Redakteurin zahlreiche preisgekrönte Filme betreut, darunter den OSCAR-Gewinner “Das Leben der Anderen”.
In unserem dreitägigen Seminar können AutorInnen, egal ob mit Stoffen in frühen Entwicklungsphasen oder mit schon weiterentwickelten Büchern, individuell Problemstellungen bei Figurenkonstellationen und Spannungsbögen hinterfragen und im Ausprobieren verschiedener Varianten Lösungswege erarbeiten.

Die Teilnahme an den Drehbuchaufstellungen ist sowohl mit eigenem Stoff, als auch ohne möglich, es sind Spielfilm- und Dokumentarfilm-Stoffe zugelassen.

Anmeldung unbedingt erforderlich bis 11. Mai 2016
Alle weiteren Details >

 

scriptLAB docu

Nächster Einreichtermin 12. Oktober 2016

scriptLAB docu unterstützt DokumentarfilmregisseurInnen bei der Erarbeitung von Konzepten abendfüllender Kino-Dokumentarfilme, zu denen eine dramaturgische Begleitung gewünscht wird. Das Angebot richtet sich in erster Linie an erfahrene DokumentarfilmemacherInnen, aber auch Nachwuchsfilmschaffende können in das Programm aufgenommen werden.
Einreichungen nehmen wir ab sofort entgegen, nächster Einreichtermin ist am 12. Oktober 2016.

 
Weitere Details hier >
 
PreisträgerInnen Drehbuchpreise © Diagonale/Pelekanos
TPP16 Logo 200

Thomas Pluch Drehbuchpreis 2016

Die PreisträgerInnen


Der drehbuchVERBAND Austria freut sich im Namen des Preisstifters Bundeskanzleramt Kunst und Kultur die PreisträgerInnen der Thomas Pluch Drehbuchpreise 2016 bekannt zu geben. Die internationale Jury hat aus den 5 nominierten Drehbüchern die PreisträgerInnen ausgewählt:

Der Thomas Pluch Hauptpreis, dotiert mit 12.000.- Euro, geht an:

Der Thomas Pluch Spezialpreis der Jury, dotiert mit 7.000.- Euro, geht an:

Die Internationale Jury bestand aus Claudia Gladziejewski (TV-Redakteurin DE),
Thomas Wendrich (Drehbuchautor, Regisseur DE), Monika Willi (Filmeditorin AT). Für den Haupt- und den Spezialpreis der Jury waren Das ewige Leben von Josef Hader, Wolfgang Murnberger, Wolf Haas, Einer von uns von Stephan Richter, Jack von Elisabeth Scharang, Maikäfer flieg von Sandra Bohle, Mirjam Unger und Wenn du wüsstest, wie schön es hier ist von Stefan Hafner, Thomas Weingartner nominiert.
Die nationale Jury, bestehend aus Christian Frosch (Drehbuchautorin, Regisseur), Ulrike Schweiger (Drehbuchautorin, Regisseurin), Andrea Wagner (Cutterin), hat aus den Einreichungen 5 Drehbücher für den Hauptpreis nominiert und den Thomas Pluch Preis für kurze oder mittellange Kino-Spielfilme vergeben.

Den Thomas Pluch Preis für kurze oder mittellange Kino-Spielfilme, dotiert mit 3.000.- Euro, erhält:

Der Thomas Pluch Drehbuchpreis feiert heuer sein 24-jähriges Bestehen und ist mit einem Preisgeld von insgesamt 22.000.- Euro eine der wichtigsten filmischen Auszeichnungen des Landes.
Prämiert werden realisierte Drehbücher abendfüllender Kino- und Fernsehspielfilme heimischer DrehbuchautorInnen des letzten Jahres.
Die feierliche Preisverleihung fand gemeinsam mit dem Carl-Mayer-Drehbuchpreis und dem Dor Film Preis für Drehbuchentwicklung im Rahmen der Diagonale am Freitag, 11. März 2016, im HDA, Haus der Architektur in Graz statt.

Weitere Details >

 
Adam Price (c) Milena Strange
FSE Award  (c) Milena Strange

FSE European Screenwriters Award

Adam Price gewinnt mit Borgen

Am 21. September 2015 vergab die Federation of Screenwriters in Europe (FSE) in Brüssel den ersten Europäischen Drehbuchpreis an den dänischen Drehbuchautor Adam Price, Schöpfer und Showrunner der außergewöhnlich erfolgreichen TV-Serie Borgen.
Borgen, eine 3-teilige TV-Serie mit je 10 einstündigen Episoden über den Aufstieg der Politikerin Nyborg zur dänischen Ministerpräsidentin, wurde in mehr als 80 Länder verkauft und gewann den Prix Italia, BAFTA und Monte Carlo TV Festival Awards.

Ziel des Preises ist es auf die Bedeutung der DrehbuchautorInnen für den Film sowohl in der breiten Öffentlichkeit als auch bei politischen EntscheidungsträgerInnen aufmerksam zu machen und die Vernetzung auf europäischer Ebene zu intensivieren. Die Nominierten wurden von den einzelnen Mitgliederverbänden vorgeschlagen, den Preis selbst vergab der Vorstand der FSE.
Zeitgleich zur Verleihung erschien eine Publikation, welche wichtige europäische DrehbuchautorInnen portraitiert, geplant ist den Preis von nun an jedes zweite Jahr zu verleihen. Der Drehbuchverband Austria war mit einer Delegation (Obfrau Eva Spreitzhofer, Vorstandsmitglied Ulrike Schweiger, Wilbirg Brainin-Donnenberg und Christian Neubacher) in Brüssel vertreten.

Wir danken der Literar Mechana und vielen weiteren europäischen Verwertungsgesellschaften für die Unterstützung des FSE Awards.

FSE – Federation of Screenwriters in Europe
Die FSE vereint 25 nationale Drehbuchverbände in 19 Ländern, mit insgesamt mehr als 7.500 Mitgliedern. Der drehbuchVERBAND Austria ist seit 2007 Mitglied der FSE.

Die Rede von Adam Price als Audio-Datei >
Zur FSE Webseite >

 
 
kontakt drehbuchFORUM
Stiftgasse 6
A-1070 Wien
Tel +43 1 526 85 03
e-mail